JUKA Linthline stellt sich vor

Video von JUKA Linthline: 

 

Linthmarathon                                                                      Kids Kurse 1 + 2

Video
Video
Video
Video

News

 

 

Das Rennen am Tage: Linthmarathon

Die grosse Party am Abend: Steil am Hang

 

 

 

Samstag 13. Sept. 2014, Party "Steil am Hang"

 

Aus der bekannten Älplerchilbi wird nun die Party "Steil am Hang". Zwei Ländlerformationen, eine Tanzshow des TSV Galgenen und DJ. S. Steil sorgen für die richtig urchige Stimmung.

 

Die JUKA-Linthline ist seit 17 Jahren Veranstalter des Linthmarathons. Dieses Jahr wird nicht nur der Veranstaltungsort von Tuggen nach Wangen verlegt, nein, es wird auch ein richtig urchiger Ländlerabend organisiert.

 

Erwartet werden zwischen 300 und 500 Personen, die sich in unserer Festwirtschaft verwöhnen lassen und gleichzeitig Ländlermusik geniessen.

Die schweizweit bekannte Ländlerkapelle Gläuffig und das Ländlertrio Wurzeltrieb werden Unterhaltung vom Feinsten bieten, bevor DJ. S. Steil den Abschlussauftritt hinlegt.

 

Ein weiteres Highlight wird die Tanzshow des TSV Galgenen sein. Extra für diese Tanzshow hat der bekannte Musiker Pirmin Huber aus Galgenen alte Klassiker wie z.B. die Steinerchilibi, Urnerboden Kafi oder auch Alpenrosen neu arrangiert, um die Festhütte so richtig zum Kochen zu bringen.

 

Komm vorbei und sichere dir jetzt gleich dein Vorverkaufticket! www.steilamhang.ch

 

 

 

 

Trailer: Click to Play

Click to Play
Trailer von der Party "Steil am Hang"

Samstag, 13. September: Let's Skate... The Finale

 

Linthmarathon, Wangen (SZ)- Das Finale der Swiss Skate Tour 2014

 

Die Sechste Etappe und das Finale der Swisss Skate Tour 2014 ist der Linthmarathon, der bereits zum 17. Mal ausgetragen wird. Diesjährig wird er mit neuem Start- und Zielgelände beim Sportcenter Leuholz, sowie mit neuer Strecke in Wangen (SZ) durchgeführt.

 

Gestartet wird bereits am Morgen mit einem Gigathlon Training-Day Inline für alle Inline-Skater, die ihre Fahrtechnik verbessern wollen. Der Gigathlon 2015 wartet wieder auf euch in der Schweiz! Unter Leitung des Swiss Skate Teams wird ein Training in verschiedenen Leistungsgruppen durchgeführt: Tipps von den Profis für alle – vom Anfänger bis zum geübten Inline-Skater. Anschliessend besteht für die Teilnehmer die Möglichkeit am Marathon oder Halbmarathon zu starten. Ganz Gigathlon-like als Single oder im 2er Team.

 

Neben den Mini, Kids und Juniorenkategorien gibt es diesjährig einen Marathon , der auch als 2er-Team-Staffel absolviert werden kann und einen Halbmarathon. Der Start erfolgt gemeinsam, jeder kann mitrollen, egal ob im Speed- oder Genusstempo. Die Wertung erfolgt als Einzel- oder Staffel-Team-Wertung. Die Punkte für die Gesamtwertung (1000 für Sieger Einzelwertung und 600 für Sieger Staffel-Team oder Halbmarathon) werden bei diesem Final mit dem Faktor 1.2 multipliziert.

 

Nach der Siegerehrung mit der Krönung der Tour-Gesamtsieger laden die Jukas und das Sportcenter Leuholz zur Party “Steil am Hang”.

 

 

Infos: Swiss- Skate- Tour

 

 

 

Sonntag, 7. Sept. 2014

JUKA - Skate- Sonntags- Plausch um den Obersee

 

Treffpunkt:

10.00 Uhr auf dem Parkplatz beim Laguna

 

Mit:

Inline-Skates oder Fahrrad (oder Flyer…☺)

 

Kleider:

Kleider bitte den Witterungsverhältnissen anpassen.

 

Für wen:

Für JUKA Mitglieder, Familie und Freunde

 

Strecke:

Die Strecke führt uns rund um den Obersee mit einigen kleinen Aufstiegen und Abfahrten.

Fahrzeit je nach Tempo ca. 2 bis 2 ½ Std.

Verpflegung:

Gemeinsamer Mittagshalt in Rapperswil oder Pfäffikon

 

Spezielles:

Die Runde ist für jedermann zu schaffen mit den Skates oder dem Velo. Für alle die sich die Runde nicht zutrauen besteht die Möglichkeit ab Rapperswil mit dem Schiff nach Lachen zu fahren oder mit dem Bus ab Pfäffikon

 

Ankunft in Tuggen:

Ca. 14.00 Uhr

 

Kosten:

Die JUKA Sponsert einen kleinen Betrag für den Mittagshalt

 

Schlecht-Wetter-Programm:

Rutschwettkampf im Alpamare Pfäffikon… Treffpunkt 10.00 Uhr dennoch beim Laguna!

 

 

 

Sonntag, 31. August: Let's Skate... At The Neighbours

 

EORace – Skaten im Elsass: Zu Gast bei der französichen Inline-Szene

 

Nachdem wir in den vergangenen zwei Jahren mit Geisingen jeweils eine deutsche Destination mit einem Halbmarathon im Programm hatten, sind wir im 2014 in Frankreich zu Gast.

 

Die Stadt Schiltigheim ist auch dieses Jahr wieder Austragungsort des elsässischen Inline Marathons. Schiltigheim ist eine Nachbargemeinde der Stadt Strassburg.

 

Verschiedene Rennen durch das grüne Gewerbegebiet stehen zur Auswahl. Wem die Marathondistanz zu lang scheint, kann beim 20km langen Breitensportlauf (Kurzstrecke, 6 Runden) teilnehmen. Für die jüngsten gibt es Mini, Kids und Junioren-Rennen auf verkürzten Strecken.

 

Infos: Swiss- Skate- Tour

 

 

 

 

Sonntag, 24. August 2014: HotWheels and guests around Bielersee

 

Die Ausfahrt des HotWheels Biel-Bienne Club (und hoffentlich zahlreichen Gästen) führt uns durchs Seeland um den Bielersee.

 

Da der September sehr ausgefüllt ist mit Terminen der verschiedenen Clubs und Ferien, haben wir das Datum etwas vorgezogen damit möglichst viele von der so beliebten Tour profitieren können.

 

Treffpunkt Sonntag 24. August. 09.15 Uhr beim Parkplatz Lago Lodge in Nidau nähe Schifffahrtsstation.

 

Abfahrt der Kinder und der Cappuccino Gruppe mit dem BTI-Zügli ca. 09.45 Uhr nach Ins. Von dort aus skatend nach Schafis/Ligerz zu Andrey's in den Weinkeller.

 

Anmeldung erwünscht: bitte den Doodle Link auf PDF benutzen

Tour du lac 2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument [812.4 KB]
Download

Sonntag, 17. August: Let's Skate... In Front Of The Alps

 

Thuner Skate Day, Thun – Skaten vor grandiosem Alpenpanorama

 

Nach den Sommerferien geht es beim Thuner Skate Day mit der Swiss Skate Tour 2014 mit der Marathon- oder Halbmarathondistanz weiter.

 

Beim Marathon gibt es für alle, denen diese Distanz zu lang ist, zusätzlich die neue Form der Staffel: Ein Team aus maximal 4 AthletInnen (auch gemischt) kann sich den Marathon beliebig aufteilen und maximal bei pro Runde übergeben. Einzel- und Staffelfahrer starten gemeinsam, jeder kann mitrollen, egal ob im Speed- oder Genusstempo. Gekürt werden die Sieger der Einzelwertung und der Staffeln extra. Für die Gesamtwertung erhalten alle Staffel-Team-Fahrer die Punktzahl ihres Staffel-Ranges. Die Sieger der Einzelwertung erhalten 1000, die Sieger der Halbmarathon- und Staffelwertung 600 Punkte.

 

Die Mini, Kids und Juniorenkategorien führen über verkürzte Strecken.

 

Infos: Swiss- Skate- Tour

 

 

 

Einladung zum Skaten mit anschliessendem Grillieren und Relaxen

 

 

Datum: Donnerstag, 17. Juli. 2014 

 

Treffpunkt: 18.45 Uhr, beim IBS Shop, Linthbettstr. 6 in Benken.

 

Um 19.00 Uhr startet die gemeinsame Skate- und Velotour in der näheren Umgebung. Anschliessend grillieren wir gemütlich beim IBS Shop.

 

Für Leute die länger arbeiten müssen: Sind herzlich eingeladen später noch selbstständig nachzukommen. Das Grillieren beginnt ca. um 20.00 Uhr.

 

Mitnehmen: Bade Utensilien und warme Kleider. Jeder sollte bitte sein Fleisch selbst mitnehmen. Für Getränke wird gesorgt. (Alkoholisch, sowie Nicht-Alkoholische Getränke)

Über Salate, Kuchen, Chips oder ähnliches freuen wir uns auf jeden Fall!

 

Kostenbeitrag: Die beim IBS Shop konsumierten Getränke der JUKA Mitglieder werden vom Verein übernommen.(Alkoholische Getränke ausgenommen)

 

Fragen: Gerne gibt der Presi Auskunft über alle Fragen rund um diesen Anlass.

 

 

 

Let's Skate in the Ciry - Certina Inline Race

 

In der Abenddämmerung durch die Uhrenstadt Biel

 

Nach den beiden ersten Etappen der Swiss Skate Tour ist klar – Es wird wieder mehr geskatet und das scheint auch in Biel nicht anders zu sein.

 

Bereits sind über 250 Teilnehmer gemeldet und somit könnte es beim 11. Certina Inline Race einen neuen Teilnehmerrekord geben.

 

Erfreulich sind die vielen Kinder und Jugendlichen, die sich im Vorfeld des 100km-Laufs auf dem anspruchsvollen Stadt-Kurs messen oder bereits am Nachmittag am Inline-Kurs KidsOnSkates teilnehmen.

 

Wie jedes Jahr wird in Kategorien mit verschiedenen Distanzen gestartet, über eine kleine Kids-Runde, die Kurzstrecke über 10 km, sowie die Halbmarathondistanz von 21 km. Somit ist für jeden Skater-Fan etwas dabei, entweder im Genusstempo oder mit Speed durch die Uhrenstadt Biel.

 

Bei der Elite steht ein sehr interessantes Feld am Start. Angeführt wir das Feld der Favoriten vom mehrfachen Weltmeister und momentan Führenden der Swiss Skate Tour Yann Guyader aus Frankreich. Zusammen mit seinem Kollegen Elton de Souza wird er versuchen, den Vorjahressieg des Teams EOSkate zu wiederholen. Harte Konkurrenz kommt vom Team Powerslide, welches mit Ewen Fernandez (F) und Felix Rijhnen (D) ebenfalls zwei Weltmeister an den Start schickt. Dazu kommen noch starke Holländer vom Team MPC Cadomotus. Die Schweizer werden es einmal mehr sehr schwer haben, um einen Sieg einzufahren. Die grössten Chancen haben die Fahrer vom Swiss Skate Teams, welche aber bisher in dieser Saison noch nicht überzeugen konnten. Aussenseiter-Chancen hat der Lokalmatador Timon Spörri vom veranstaltenden Club Hotwheels Biel.

 

Bei den Damen führt der Sieg wohl über die beiden deutschen Spitzenfahrerinnen Sabine Berg und Katharina Rumpus. Die grössen Chancen aus Schweizer Sicht werden der Engadinerin Flurina Heim zugetraut. Interessant wird sein, wie die Damen mit der Regeländerung umgehen – sie starten neu gemeinsam mit den Herren und dürfen sich mit dem Herren-Feld vermischen.

 

Den Siegern winkt eine edle Certina-Uhr des Hauptsponsors Certina.

 

Die Wetteraussichten lassen einen warmen und trockenen Sommerabend erwarten. Das Village und der Start befinden sich auf dem Zentralplatz. Kurzentschlossene können sich vor Ort bis eine Stunde vor Start der jeweiligen Kategorie nachmelden.

 

Inos: swiss-skate tour

 

 

 

Inlinestrassenrennen in der Ostschweiz

 

Am Sonntag, 6. Juli 2014, ist es soweit. Es gibt ein 24 km Strassenrennen in der Ostschweiz von Romanshorn nach Weinfelden. Der Rolling Apple Skate Club organisiert das Rolling Skate Race.

 

Was wird euch erwarten:

 

 - Start direkt am Bodensee

 - Eine schöne Strecke durch den Apfelkanton Thurgau

 - Camp für Zelte und Wohnmobile in Weinfelden

 - Gratistransport mir Turbo Zügen zwischen Weinfelden und Romanshorn

 - Materialtransport von Romanshorn nach Weinfelden

 - Gute Infrastruktur mit Garderoben und Duschen

 - Ganztägige Festwirtschaft in der Eishalle Güttingersreuti

 

Leider haben wir nur eine begrenzte Anzahl Startplätze, deshalb lohnt sich eine frühe Anmeldung.

 

Informationen zum Rennen

Anmeldeplattform

 

Sportliche Grüsse

OK-Rolling Skate Race

 

 

 

Gross, grösser, am grössten: Inlinrennen in Sempach

 

Der Klassiker unter den Inlinerennen ist zurück und es zeigt sich, die Inlinefamilie lebt! Knapp 600 Freunde des Inlinesports waren in Sempach am vergangenen Sonntag am Start. Bei herrlichem Wetter und einer perfekten Strecke konnten die Wettkämpfe über die Halb- bzw. Marathondistanz ausgetragen werden. Mitten dabei war natürlich die JUKA-Linthline als grösster Inlineverein der Schweiz.

 

Sieg ging nach Frankreich und Deutschland

Das Rennen rund um den Sempachersee zählt zum Höhepunkt der Saison. Dementsprechend gross ist die nationale und internationale Konkurrenz. Besonders im Männerelitefeld waren zahlreiche Profis am Start. Bereits nach 10 Km wurde das Tempo dermassen verschärft, dass sich nur noch eine kleine Führungsgruppe absetzen konnte. Mit dabei das Swiss Skate Team mit Nicolas Iten, Michael Achermann, Severin Widmer und das EO-Skate Team mit Yann Guyader und De Souza Elton. Trotz beherzten Attacken des Swiss Skate Team gelang es ihnen nicht, das französische EO-Skate Team abzuschütteln. All die gefahrenen Attacken haben viel Kraft gekostet, welche ihnen dann am Schluss fehlte. Das EO-Skate Team gewann vor Michael Achermann und Nicolas Iten. Bei den Damen setzte sich die Deutsche Marathonmeisterin Katja Ulbrich mit über drei Minuten Vorsprung vor Flurina Heim klar durch.

 

JUKA-Linthline taktisch überlegen

Inlinerennen haben viel mit Strategie und Taktik zu tun. Der "Chef-Stratege" der JUKA-Linthline ist Johnny Diethelm aus Galgenen. Mit über 15 Jahren Erfahrung weiss er wie der Hase läuft und kann den "jungen Wilden" immer wieder zahlreiche Tipps geben. So auch in Sempach. In einer Gruppe von 50-60 Personen ist es extrem schwierig sich am Schluss durchzusetzen. Ca. 2 Km vor Schluss, wo niemand damit gerechnet hat, zog er selbst den Sprint an. Nach ca. 300 Metern stand er zur Seite. Die anderen wussten nicht genau was das sollte wodurch ein wenig Verwirrung im Feld herrschte. Genau in diesem Moment schickte er Adrian Stucki aus seinem Windschatten los. Dieser liess sich auf den letzten 1.7 Km von seinen Verfolgern nicht mehr beirren und setzte sich gegen die 50-60 starke Gruppe durch.

 

Lust auf mehr?

Die JUKA-Linthline trainiert jeweils dienstags und donnerstags von 19.00 Uhr bis 20.30 im Verkehrszentrum in Tuggen bzw. beim Flugplatz Wangen. Interessierte sind jederzeit herzlich willkommen.

 

Fotos: skate4fun

Infos unter: Swiss- Skate- Tour

 

 

 

Sonntag, 25. Mai, Let's Skate... Around the Lake

 

Sempachersee, Schenkon – Der Skate-Klassiker ist zurück.

Unser Highlight 2014!

 

Mit dem Sempachersee haben wir einen ‚alten‘ Klassiker in der Tour und eine der beliebtesten Skate-Strecken kann 2014 wieder unter die Rollen genommen werden. Zusammen mit dem Rollstuhlmarathon in Schenkon wird dieses Event durchgeführt. Die Inline-Skater erhalten ein eigenes Zeitfenster für den Marathon- und Halbmarathon. Die Minis, Kids und Junioren starten ihn ihren eigenen Kategorien auf kürzeren Strecken.

 

Ein grosses Village mit einem attraktiven Rahmenprogramm bietet den gesamten Tag Unterhaltung für Jung und Alt. Die weltbesten Rollstuhl-, Handbike- und Inline-Sportler werden auf dieser schnellen und landschaftlich wunderschönen Strecke an den Start gehen. Neben den Spitzensportlern haben auch die Breitensportler die Möglichkeit diese Strecke zu geniessen.

 

Infos: Swiss- Skate- Tour

 

 

 

Inlineskaten und Go-Kart-Fahren geschickt kombiniert

 

Man nehme eine Go-Kart Bahn, lässt darauf 15 Cheerleaders tanzen, mische 25 Go-Karts dazu, lasse 150 Inlineskater bei spannenden Wettkämpfen gegeneinander antreten und die Saisoneröffnung wird ein voller Erfolg. Genau nach diesem Rezept fand am vergangen Samstag, 17.05.2014 in Lyss das Season-Opening der Swiss-Skate-Tour 2014 statt.

 

Gross war die Skepsis vor dem ersten Rennen in Lyss. Inlineskaten auf einer Go-Kart-Bahn? Funktioniert das? Macht das überhaupt Spass? Die Begeisterung der Teilnehmer und auch der Zuschauer welche von einem "Mega-Anlass" und von der "Super-Geilen-Stimmung" Sprachen, liess alle Skeptiker verschweigen.

 

Motorsportfeeling

Ähnlich der Formel 1 wurden die Teilnehmer auf eine "Qualifying-Runde" geschickt. Mit einem fliegenden Start wurde versucht, die rund 750m lange Strecke so schnell wie möglich zu absolvieren. Hinter dem Weltmeister (Patxi Peula Cabello, ESP) und seinem Teamkollegen (Yann Guyader, FRA) konnte Adrian Küng (Cham ZG) als drittplatzierter die beste Rangierung für die JUKA-Linthline herausfahren. Die erreichte Zeit entschied darüber, in welcher Gruppe (Gruppe A oder Gruppe B) die Teilnehmer im Folgenden starteten. In jeder Gruppe wurden sogenannte Vorläufe ausgetragen bei denen sich die Teilnehmer entweder fürs Finale oder für die Platzierungsläufe qualifizieren konnten. Fürs Final waren nur 16 Personen zugelassen. Die JUKA-Linthline war mit 7 Inlineskatern vertreten, was die starke Teamleistung und die gute Vorbereitung über den Winter hinweg hervorhebt.

 

Viel Rauch, Lärm und Spass

Wenn schon eine "Rennstrecke" vorhanden ist, dann darf das Kartfahren natürlich nicht fehlen. So konnten sich die Teilnehmer einer Kombiwertung (Go-Kart und Inlineskating) stellen. Dieses Angebot lies sich natürlich kaum jemand nehmen.

 

Als Abschluss konnten sich die Teilnehmer quasi in einem Inline-Rennen über 10 Runden messen. Die Distanz von 7.5 Km schien relativ kurz zu sein, aber die vielen Kurven zehrten stark an den Energiereserven. Das Rennen war aber extrem abwechslungsreich und ausserordentlich spannend wie uns Johnny Diethlem aus Galgenen erklärt: "Die breite Strecke und der Abwechslungsreiche Rundkurs machte das Rennen sowohl für mich als Teilnehmer wie auch für die Zuschauer extrem faszinierend."

 

Klassiker steht auf dem Programm

Bereits diesem Samstag geht es mit der Swiss Skate Tour 2014 weiter. Der Klassiker unter den Schweizer-Inlinerennen steht an. Auf 42 Km werden die Teilnehmer zwei Mal um den Sempachersee geführt. Mit insgesamt 530 Teilnehmern wird es sich dabei um einen Grossanlass handeln, welcher viele Attraktionen für Gross und Klein zu bieten hat.

 

Fotos: skate4fun

Infos: swiss-skate-tour

 

 

 

Samstag, 17. Mai, Let's Skate ... On the Track

 

Skate@Kart, Lyss – Das etwas andere Saison-Opening für alle Inline-Skater!

Das Gelände der Kartbahn in Lyss gibt uns die Gelegenheit für ein attraktives Saison-Opening der etwas anderen Art.

 

Gestartet wird am Morgen mit einem Gigathlon Training-Day Inline für alle Gigathleten und alle, die ihre Skate-Technik verbessern wollen. Unter Leitung des Swiss Skate Teams wird ein Training als Saisonvorbereitung für Inline-Skater in verschiedenen Leistungsgruppen angeboten: Tipps von den Profis für alle – vom Anfänger bis zum geübten Inline-Skater. Anschliessend besteht für die Teilnehmer die Möglichkeit an den Rennen teilzunehmen.

 

Ab Mittag geht es weiter mit den Sprintrennen auf der 750 m langen und kurvigen Kartbahn, welche durchgängig 7m breit ist. Die Zuschauer können die Wettkämpfe von der erhöhten Terrasse gut überblicken und ein „kleines Formel 1- Feeling“ kommt auf; Action und Spektakel pur für Fahrer und Zuschauer. Die Rennen sind so angelegt, dass jeder mindestens 3 Läufe (Quali, Halbfinal plus Final oder Platzierungslauf) jeweils über zwei Runden fährt. Danach habt ihr bereits 4,5 km in den Beinen.

 

Nach dem Sprintrennen gibt es ein Kurzstrecken-Rennen über 10 Runden, also nochmals 7,5 km in verschiedenen Leistungsgruppen.

 

Die Rennen der Minis, Kids und Junioren führen über 1, 2 und 4 Runden. Junioren dürfen beim Sprint- und Massenstart-Rennen zusätzlich mitmachen, jedoch zählen die Punkte aus diesen Rennen nicht zur Gesamtwertung.

 

Zwischen den Skate-Rennen kann Kart gefahren werden. Zu jeder vollen Stunde gibt es einen Block (15 min) Kart. Die Teilnehmer können sich vor Ort melden und die Karts zahlen. Ausrüstung (Helm, Overall) steht zur Verfügung. Wer möchte, kann an der Kombiwertung Skate&Kart teilnehmen. In einer Kombiwertung werden die schnellste Runde Skaten (aus der Quali) und die schnellste Runde Kart (mehrere Versuche möglich) zusammengezählt.

 

An den Ständen unserer Sponsoren können die Neuheiten des Jahres 2014 besichtigt, getestet und erworben werden.

 

Infos: Swiss Skate Tour

 

 

 

Nachwuchscup, Etappe Buttikon

 

Sonntag, 4. Mai 2014, findet die Etappe wiederum in der 3-fach Turnhalle Buttikon statt.

 

Der Veranstalter, JUKA Linthline, gibt die Gelegenheit für alle Routiniers, Anfänger und Neugierige

(17 Jahre und jünger), in lockerer und familiärer Atmosphäre das Fahren auf den schnellen Rollen „rennmässig“ auszuprobieren. (Distanzrennen, Punkterennen, Ausscheidung, Sprints, Parcours)

 

Nachmeldung für das Rennen bis spätestens 12:00 Uhr vor Ort möglich


 

Festwirtschaft ab 11:00 Uhr


Einfahren für die Athletinnen und Athleten ab 11:30 Uhr


Rennbeginn um 13:00 Uhr

 

Startgebühr: CHF 5.00 / Euro 4.00 
    

 

Infos:

Nachwuchscup

 

Ettape Buttikon by JUKA Linthline 

 

Ausschreibung

 

Anmeldung

 

 

 

 

 

 

JUKA-Teams

Da dieses Jahr die Swiss Skate Tour stattfindet, wird die JUKA mit mehreren Teams am Start sein. Wir hoffen natürlich mit dieser grossen Anzahl die Vereinswertung (am meisten gewonnene Punkte über alle Kategorien hinweg) der Swiss-Skate-Tour zu gewinnen.

 

 

JUKA Speed

Dieses Team setzt sich aus der Spitze der Inlineszene zusammen. Dieses Team wird in den Kategorien Speed an den Start gehen und das Feld ganz vorne mitbestimmen.

 

Zum Team zählen:

 

Adrian Stucki

Adrian Küng

Michael Diete

Johnny Diethelm

Janick Schalch

 

Am Ziel wird abgerechnet... 

 

 

JUKA Fitness

Dieses Team beinhaltet die Jungen und Wilden von JUKA. Dieses Team wird in der Kategorie Fitness an den Start gehen und mit ihren frischen Muskeln für Furore sorgen.

 

Zum Team zählen:

 

Roman Keel

Philip Keel

Deborah Keel

Peter Grünig "Pesche"

Marcel Schütz

 

Den Jungen und Wilden gehört die Welt... und die Mädchen kommen ins schwärmen...

 

 

JUKA Oldis

Dieses Team setzt sich aus lang gedienten Cracks der Inlineszene zusammen. Dieses Team wird in den Kategorien Speed an den Start gehen und mit ihrer Ausdauer herausstechen.

 

Zum Team zählen:

 

Roland Kaufmann

Hugo Pfister

Guido Sulzer

Stefan Metzler

Ivo Pfister

 

Die wohl am fittesten gewinnen...

 

 

JUKA Ladies

Dieses Team setzt sich aus den JUKA Mädels zusammen. Dieses Team wird in der Kategorie Women an den Start gehen und wird alle anderen Teilnehmerinnen echt alt aussehen lassen.

 

Zum Team zählen:

 

Natalie Fritsche

Heidi Steenblock

Jessica Hoffstetter

Rebecca Spereisen

Daniela Kuriger

 

Mädels, let it rock and roll...

Kurs 3, 1. April - 1. Juli 2014

 

Der Kurs sieht wie folgt aus:

 

Tag Uhrzeit Trainingsart Treffpunkt
  DI   

  18:15 - 19:15 Uhr

Kids Kurs 3

  Verkehrszentrum Tuggen   

 

 

 

 

 

Lageplan: Dienstag         Verkehrszentrum Tuggen

 

Mehr Infos unter:              Kids Kurse 2014

 

 

 

 

 

Dienstag, 1. April, Saisoneröffnung- Training mit Tausch- und Kaufbörse

 

Ab 18.30 Uhr beim Verkehrszenter in Tuggen.

 

Bringt eures vorige Material mit und tauscht- oder verkauft es an interessierte Skater.

 

Mehr Infos unter: Sommertraining 2014

 

 

 

Samstag, 22. März, beginnt der Nachwuchs Cup 2014

 

An diesem Samstag startet der Nachwuchscup in Vaduz.

Endlich ist auch die aufgefrischte Internetseite www.nachwuchscup.ch bereit.
Meldet euch dort an und freut euch auf einen tollen Wettkampf im Ländle. Die
schönen Preise, die legendären Spitzbuben, sind bestellt.

Motiviert möglichst viele Kinder und Jugendliche, damit der Nachwuchscup
auch in diesem Jahr ein Erfolg wird.

Sportliche Grüsse

 

 

 

 

Boot Camp by JUKA Linthline, Dienstag 25. Feb. 2014

 

 

Lust auf eine Herausforderung? Möchtest du richtig fit werden und deinen Körper so richtig intensiv spüren? Komm vorbei! Vom muskellosen Anfänger bis zur Kampfmaschine sind alle herzlich willkommen und definitiv alle kommen auf ihre Kosten.

 

Was ist ein Boot Camp? Beim Boot Camp werden Übungen mit dem eigenen Körpergewicht durchgeführt um Muskelmasse und Ausdauer gleichzeitig gewinnen zu können. Ziel ist es, möglichst neue Reize auf die Muskeln auszusenden und bis an das Limit der Belastbarkeit von Körper und Geist zu gehen.

 

Datum:

Dienstag, 25.02.2014 um 19.00 Uhr

 

Treffpunkt:

MPS Turnhalle in Buttikon

 

Mitnehmen:

Trinken, evtl. zweites Frottee Tuch/Schweiß Tuch, Turnkleider und Hallenschuhe

 

Kostenbeitrag:

Dieser Anlass ist für JUKA Mitglieder gratis, Gäste bezahlen 10 CHF.

 

Wichtig:

Alle sind herzlich willkommen.

 

Fragen:

Gerne geben wir unter der Nr. 079 397 85 19 Auskunft über alle Fragen rund um diesen Anlass.

 

 

 

JUKA Vollmond Schnee Wanderung mit Fondue & Schlittelgaudi, Samstag, 15. Feb. 2014

 

 

Treffpunkt:

Parkplatz auf dem Ricken Pass an der Uznacherstrasse, Bushaltestelle Rittmarren, Ricken SG. Von Gommiswald her kommend auf der rechten Seite.

 

Zeit: 

18.30 Uhr

 

Ausrüstung: 

Wanderschuhe und dem Wetter entsprechende Kleider. (keine Schneeschuhe), evtl. Reservekleidung,

 

Ziel: 

Restaurant Alp Egg ,

 

Wanderung:

ca. 1 Stunde gemütliche Laufzeit.

 

Verpflegung: 

Bei der Alp Egg ist für uns Fondue reserviert.

 

Kosten: 

ca. 25 SFr. Pro Person (Getränke sind nicht im Preis inbegriffen)

 

Schlittenabfahrt: 

Falls noch genügend Schnee vorhanden ist, können Schlitten vor Ort für SFr. 5.00 gemietet werden.

 

 

FOTOS: vom Fotograf

 

 

 

Unihockey Turnier Dienstag, 28. Jan. 2014

 

Fotos von Esther Keel

 

 

 

 

 

Resultate:

Schweizermeisterschaften, 12. Jan. 2014

 

Die Indoor Schweizer Meisterschaften fanden am Sonntag 12. Jan., wie gewohnt in Embrach statt. Die vielen JUKA Fahrer/innen fuhren sehr gute Resultate ein. Mehrere Medaillen könnte entgegen genommen werden.

 

Ist ein toller Anlass gewesen, vielen Dank an den Organisator und seinem Team.

 

Fotos von Stephan Keel

 

 

 

Rangliste:

JUKA Waldweihnacht, 20. Dez. 2013

 

Am Freitag war es wieder soweit, die Waldweihnacht

der JUKA – Linthline stand vor der Tür. Jonny hat es sich wiedermal

zum Ziel gesetzt, einen unvergesslichen Abend für die Vereinsmitglieder zu organisieren und was ich im Namen aller Teilnehmer bestätigen kann, „Er war unvergesslich „....

 

Um 19.00 Uhr trafen wir uns am Vita Parcours von Wangen,

anschliessend ging es mit Fackeln quer durch den Wald bis wir

nach ca. 20 Minuten bei einer Aussicht Plattform ankamen wo sich unser wunderschönes Skater Gebiet im Lichtermeer darlegte.

 

Bei einem Umtrunk mit warmen Punsch und nicht definierbarem Starkgetränk wurde fleissig das Gespräch gesucht, es entstanden spannende Gespräche.

 

Danach ging es weiter zu einer kleinen Festhütte wo alles, schön weihnachtlich mit Kerzen dekoriert, vorbereitet war. Es gab Speis und Trank und das Feuer brannte auch schon.

 

Für eine grosse Überraschung sorgte Hugo Pfister als er 60 Bratwürste, Servela sowie mehrere Stücke Brot aus seinem Rucksack zauberte. Damit hatte wohl keiner gerechnet.

 

Nun hiess es Würste einschneiden und den Grill belegen. Alle waren zufrieden und freuten sich auf 1 oder mehrere Würste. Den Nachtisch hat Johnny gedacht so gab es anschliessend noch Gutzis und Pralinen um die sich einige Personen fast gestritten hätten.

 

Zum Abschluss gab es dann noch ein kleines Präsent, wo ich mir aber nicht sicher bin was für eine Botschaft dahinter steckt, weiss wohl nur die Fraktion Männerdusche...

 

Ganz herzlichen Dank an Johnny und seine Helferlein fürs organisieren von diesem unvergesslichen Abend...

 

Fotos

 

 

 

 

Schweizermeisterschaft Indoor 2014


Swiss Skate Tour 2014

Mehr Infos auf: Swiss Skate Tour

 

 

 

JUKA Langlauf Schnuppertag, 8. Dez. 2013

 

 

JUKA-Langlauf Schnuppertag in Studen unter der

Leitung von Johnny Diethelm und anschliessend 

Après-Ski in Einsiedeln mit Besuch am dortigen

Weihnachtsmarkt.

 

Treffpunkt:      9.30 Uhr

 

Wo:                  Schaad Nordic Sports

                         Dörflistrasse 13

                         8845 Studen/SZ

 
Kleider:            Zum Langlaufen Warme- und Ersatz

                         Kleider für nachher mitnehmen

    

Programm:     10.00 – 12.00 Uhr Langlauf Einführung

                        12.00 – 14.30 Uhr Mittagspause in Studen 

                        14.30 – 16.00 Uhr Gruppenweises Langlaufen in den

                        Loipen von Studen

 

                        17.00 Uhr Après-Ski in Einsiedeln und Besuch am

                        Weihnachtsmarkt

 

Ausrüstung:  Langlaufausrüstung und Langlaufpass

                       Wer keine eigene Ausrüstung besitzt, kann Vorort bei Schaad Nordic Sport 

                       oder im Vorfeld (bis Samstag nachmittag) bei Dani Grab Langlaufcenter gemietet

                       werden.

 

 

 

Kosten:         Gehen zur Lasten der Teilnehmer, der Verein leistet einen kleinen Unkostenbeitrag

 

 

 

Zeitungsbericht
Zeitungsbericht

 

 

 

Kinder Inlineskate Kurs

 

Möchtest du deine Bremstechnik und Geschicklichkeit auf den Skates verbessern und gemeinsam mit anderen Kindern die Zeit verbringen?

 

Dann komm zu uns ins Kinder-Inlineskate-Wintertraining.

 

Unter professioneller Anleitung erlernst du auf spielerische Art das Bremsen,  Kurven fahren, Ausweichen und Fallen.  Dies ermöglicht dir ein sicheres Fahren  im Strassenverkehr und du kannst auf unvorhersehbare Situationen viel schneller reagieren.

 

Kurs 1:  Datum:               22. Oktober bis 10. Dezember 2013 (8x)

              Kosten:              CHF 80.00 (Bitte zum ersten Training mitbringen)

      

Kurs 2:  Datum:               7. Januar bis 18. Februar 2014 (7x)

              Kosten:               CHF 70.00 (Bitte zum ersten Training mitbringen)

 

Ort:                     Buttikon, MPS Turnhalle

Tag, Uhrzeit :     Dienstag, 18.00 bis 19.00 Uhr
 (wer möchte, kann mit den Grossen bis  19.15 Uhr skaten)

Zielgruppe:        1. bis 6. Klasse

Ausrüstung:      Helm, Handgelenk-, Knie, und Ellenbogenschoner, Getränk


Wir freuen uns sehr, dich und deine Kollegen im Kurs begrüssen zu dürfen.
Bei mehr als  16 Teilnehmern erlauben wir uns, eine Warteliste zu führen.


Versicherung ist Sache des Teilnehmers.

 

 

Anmelden bitte mit folgen Daten: Vor-/Nachname, Strasse, Ort, Alter

 

 

an: info@physio-fritsche.ch

 

 

 

Clubmeisterschaft Juka 2013

 

Dieses Jahr fand am Samstagmorgen, 16. Nov., die Clubmeisterschaft statt. Nach vielen Spielen ginge es am Seilziehen dieses Jahr richtig zur Sache. Es wurde gemunkelt, dass einige Teams sich genau für diese Disziplin zusammengestellt haben.

 

Unseres neuste Juka Mitglied, Monika Züger und der Lokal Matador, Johnny Diethelm konnten zum Clubmeister/in an der GV erkoren werden.

 

Beweis Fotos von unserer Photographin:

Esther Keel

 

Ein Dank an Johnny und seinen Helferlein für diesen lustigen Samstagmorgen sicher freuen sich alle schon auf die Austragung 2014...

 

Midi Gottet am Rollskirennen Linthmarahton 2013

 

Herbstwanderung in den nahen Bergen

 

Am Sonntag, 20. Okt. 2013, trafen wir uns zur göttlichen Stunde in Bruni, im schönen Alpthal. Für einige Mitglieder war dies viel zu früh (diesmal nicht der Presi). Nach kurzer Begrüssung sind wir Bergwärts los gelaufen. Auf den ersten Meter begleitete uns ein kleines Spielzeug bis dies verlorenging und die Hasen interessanter wurden.

 

Nach mehreren Liter verloren Flüssigkeiten kam die erste sehnlichst erwartete Verschnaufpause mit dem Überblick ins Tal. Unser Rudel Führer gönnte uns doch kein langes Sitzenbleiben, er hatte wohl doch die Befürchtung auf ein regnerisches Ende der Wanderung.

 

Als wir am 2. Bergrestaurant vorbeispazierten, ohne die Terrasse mit den bestuhlten Tischen nicht in Gebrauch genommen zu haben, kam dann doch noch eine unerwartete Stimmung auf. Nichtsdestotrotz marschierten wir weiter zu unserem ersten Etappen Ziel, die Zwäckehütte mit der wunderschönen Aussicht in Muotathal.

 

Nach kurzer Stärkung ging es an den legendären Bergpreis, Hindernis Parcours auf 1452 m ü. M, sieht nicht nur komisch aus, fühlt sich auch so an.... siehe Fotos

 

Anschliessend erklommen wir den berüchtigten Bergrücken mit dem super Aussicht, Fuggelenstock 1656 m ü. M., für die Mitglieder die noch die Party vom vorhergehenden Tag in den Knochen hatten, ist es sicher 4478 m ü. M. gewesen- Matterhorn.

 

Nach kurzer Stärkung in der Furggelen Hütte mit feiner Gerstensuppe und natürlich gebrautem Kaffee, ging es wieder ins Tal hinunter. Beim Parkplatz angekommen wurde der Sieger des Bergpreises auserkoren und mit Präsenten überhäuft.

 

Ist wieder einmal ein toller Anlass mit vielen Interessanten Gesprächen und sonstigem Witzigem gewesen. Schade nur, dass der Presi den Regenschutz nicht gebrauchen konnte, das Wetter hat sich von seiner guten Seite gezeigt.

 

Vielen Dank am Pesche für den genialen Tag

 

Fotos

 
 

Glarner Stadtlauf

 

Am 26. Oktober 2013 findet der Glarner Stadtlauf bereits zum 29. Mal statt.

 

Die Inline Events werden in der Schweiz leider immer weniger und jede Veranstaltung hat mit den Teilnehmerzahlen zu kämpfen. Jeder Einzelne kann die Inlineszene in der Schweiz unterstützen mit seiner Teilnahme.

 

Gerne laden wir Dich/Euch zur diesjährigen Austragung des Glarner Stadtlaufs

am 26. Oktober 2013 in Glarus ein.

 

Mit einigen Neuerungen ist versucht worden den Event attraktiver zu gestalten.

·       Neue Kategorie für Inline Kids auf einer kleineren und einfacheren Runde

·       Grosse Runde führt neu direkt über den Hauptplatz ohne Umweg über die „Kiesstrecke“ mit    

        anschliessend enger Hauseggenpassage.

·       Inlineskater können von einem Rabatt von 15% auf das Startgeld profitieren, dazu einfach einen

        Rabattcode bei Susanne Zellweger anfordern

 

Weitere Infos findet Ihr unter:

Glarner Stadtlauf

Facebook

 

Euer Glarner Stadtlauf Inlineskating OK

 

Drei Generationen am 40. Berlin Marathon

 

Was für Turner das Eidgenössiche in Biel war, ist für Inlineskater der Marathon in Berlin. 6300 Teilnehmer, 250'000 Zuschauer und das ganze mitten durch Berlin. Dabei waren über 300 Schweizer. Das wollte sich die JUKA-Linthline, als Inlineverein, natürlich nicht entgehen lassen und so machten sich 20 Personen gemeinsam auf den Weg, um in das Mekka der rollenden Gemeinschaft zu gelangen.

 

Ein gemeinsamer Event verbindet. Genau das war das Ziel der JUKA-Linthline. So ging es am Donnerstagabend, 27. Sept. 2013 um 20.10 Uhr mit der airberlin nach Deutschland. Nachdem am Freitag die Startnummern am Platz der Luftbrücke abgeholt wurden und Sightseeing der wichtigsten historischen Stätten genossen wurde, konnte der grosse Tag kommen, der Tag, auf den wir alle so sehnsüchtig gewartet haben und auf den wir uns minutiös vorbereitet haben.

 

Weltrekord

Am Samstag 28. Sept. 2013, um 15.30 Uhr fiel der Startschuss zur Elitekategorie der Frauen, wenig später erfolgte der Start der Elite Herren um anschliessend die gut 6000 Inliner in vier Startblöcken auf die Strecke zu schicken. Dass sich die Elitefahrer nicht lumpen liessen bewies der neue Weltrekord in 59 min und 28 Sek, welcher von Bart Swings (BEL) aufgestellt wurde. Mit dieser Zeit wurde er von seinem Bruder, Marten Swings (BEL), Sieger. Das bedeutet, dass die Durchschnittsgeschwindigkeit bei über 42 km/h lag, eine unglaubliche Leistung, zumal er sich bereits in der ersten Rennhälfte absetzen konnte. Da hätte wohl mancher Rennvelofahrer seine liebe Mühe mitzuhalten.

Bester Schweizer wurde Severin Widmer (Obergösgen). Er war dabei mehrheitlich auf sich selbst gestellt, nach dem sein Teamkollege Nicolas Iten (Reiden) bei Km 15 stürzte.

 

Starke Schweizer Leistung

Beim Startblock B waren die Schweizer dominanter. Tomas Ruegge (Solothurn) Benjamin Feer (Solothurn) und Adrian Stucki (Altendorf) haben das Rennen massgeblich bestimmt. Sie haben zahlreiche Attacken gefahren und versuchten immer wieder das Tempo hoch zu halten. Adrian Stucki, welcher den Zielsprint angefahren hatte, bot Tomas und Benjamin eine ideale Vorlage um als erster und zweiter über die Ziellinie zu fahren. Da aber die Netto-Zeit zählte, konnte sich noch ein Franzose "vordrängeln" woraus schlussendlich Rang zwei und drei resultierte.

 

Suchtgefahr?

Skaten macht süchtig heisst es immer wieder, irgendwie muss das schon stimmen, sonst wären in Berlin nicht jedes Jahr zigtausende Sportler und Fans auf den 42.195 Km, mit Ziel unter dem Brandenburger Tor, anzutreffen. Was aber ist so spektakulär daran? Was ist es, das alle Alterskategorien nach Berlin Pilgern lässt? Marcel Schütz aus Gossau ZH meint mit einem Strahlen im Gesicht, dass von Ohr zu Ohr reicht: "Die Fans, welche beidseitig über die ganze Strecke anwesend waren, haben mich mit ihrem Applaus förmlich Richtung Ziel getragen." Hugo Pfister aus Tuggen mit Jg. 56 ergänzt: "In einem Team wie der JUKA-Linthline unterwegs zu sein, ist für mich das Grösste! Roman und Marcel haben mich hochprofessionell unterstützt!"

 

Nach dem Rennen ist vor dem Rennen

Motiviert vom Berliner Erlebnis haben sich die Teilnehmer am Dienstag bereits wieder zum Wintertraining in der 3-Fachturnhalle in Buttikon eingefunden. Lust darauf auch inlinesüchtig zu werden? Dann schau vorbei, jeweils Dienstag und Freitag um 19 Uhr in der MPS Buttikon oder auf

 

Fotos: Stephan Keel

          Marcel Schütz

 
 
 

Resultate vom Linthmarathon Inlinehockey- Turnier 2013

 

 

Spannende Fotos unter

Auch Petrus ist ein Inliner...

 

 

2400 Rollen von 300 Teilnehmern die über den Asphalt rollten, perfektes Wetter, sowie das grosse Finale der Swiss Skate Tour 2013 – das war der 16. Linthmarathon, einfach unvergesslich. Mit dabei als Organisator und als grösster sowie erfolgreichster Inlineclub der Schweiz war die JUKA-Linthline.

 

Linthmarathon für Jedermann

Minis, Kids, Junioren, Kurz- und Langstrecke sowie ein Rollskirennen - all das bot der Linthmarathon 2013. Aber erst mal der Reihe nach. Zu unserem Kids on Skates Kurs, bei dem Kindern beigebracht wird, sicher auf den Skates zu stehen, kamen über 30 Kinder aus der Region March und Höfe. Einige der Kinder waren so begeistert, dass sie gleich das anschliessende Rennen über einen, bzw. zwei Kilometer mitfuhren und somit auch Teil der grossen Linthmarathon Familie wurden.

 

Solosieg bei der Kurzstrecke

Einen Start-Zielsieg fuhr Oliver Grob (Steinhausen) bei der Kurzstrecke über 18 Km ein. Bereits nach kurzer Zeit fuhr er eine harte Attacke und konnte dem Feld entreissen. Die Entscheidung auf den weiteren Rängen fiel im Zielsprint. Lukas Iida konnte sich vor Benjamin Feer ins Ziel retten. Roman Keel, einer der Mitfavoriten, welcher den Sprint bereits früh lanciert hat, sagt ein wenig enttschäucht: “Ich habe versucht die Entscheidung früh herbeizuführen, leider hat das nicht ganz geklappt.”

 

Schweizermeisterschaft mit spannendem Ausgang

Nicolas Iten (Reiden) wollte bei diesem Rennen nichts anbrennen lassen. Er attakierte bereits nach einem Kilometer und konnte sich vom Feld lösen. Mit hohem Tempo fuhr er seinem Sieg mit mehr als einer Minute Vorsprung über 42.195 Km entgegen. Bei den Frauen kam das Feld geschlossen auf die Zielgerade, was den Zielsprint umso spannender machte. Deborah Keel (Au) konnte sich vor ihrer Teamkameradin Melanie Röthlisberger (Burgdorf) knapp durchsetzten.

 

Premiere in Tuggen

Zum ersten Mal wurde in Tuggen ein Rollskirennen über sechs bzw. über 12 Km ausgetragen. Dani Grab, der Initiator dieses Rennen freute sich über die Teilnehmer. “Obwohl in Andermatt ein Testevent im Langlaufbereich stattfand und somit die meisten Athleten abwesend waren, hat doch eine schöne Schar von begeisterten Teilnehmern den Weg nach Tuggen gefunden.”

 

 

Gelungener Anlass

Einen Anlass für Jung und Alt auf die Beine zu stellen, bringt einige Herausforderungen mit sich. Doch das OK des Linthmarathons stellt sich diesen gerne. Ivo Pfister (Buttikon), der Villige-Verantwortliche im OK meint dazu: "Dank dem Einsatz jedes Einzelnen und einer langen und detailierten Vorbereitung, konnten wir diese Challenge bereits zum 16 mal erfolgreich meistern.” Massgeblich zum Erfolg beigetragen hatte auch das “Sonnenfenster”, das uns Petrus gelieferte. Genau zur Eröffnung des Anlasses rissen die Wolken auf, wodurch der Anlass vor einem eindrücklichen Panorama und bei blauem Himmel stattfinden konnte. Besten Dank Petrus. Durch diesen gelungenen Anlass motiviert, machen wir um uns schon bald an die Vorbereitungen der Austragung des nächsten Linthmarathons im September 2014.

 

Ranglisten unter: www.linthmarathon.ch

Fotos unter: Skate 4 fun

 

 

 

5. JUKA Inline- Hockey- Turnier in Buttikon

Programm

Janick Schalch fuhr in Geisingen ein engagiertes Rennen
Janick Schalch fuhr in Geisingen ein engagiertes Rennen

Inlinerennen in Geisingen - Action pur

 

15 Runden mitten durch das Dorf Geisingen (D), vorbei an Hausecken, quer über den Dorfplatz und das Ganze mit bis zu 50 Km/h, das ist Action pur. Ob als Zuschauer oder als Teilnehmer, der Adrenalinkick ist definitiv vorhanden.

 

Herrliches Spätsommerwetter, abwechslungsreiche Runden

Das abwechslungsreichste Rennen der Swiss Skate Tour findet in Geisingen (D) statt. Die Hälfte der Strecke war mit einem Aufstieg gespickt, die andere Hälfte mit einem Gefälle, welche hohe Tempos erlaubte. Diese Gegebenheiten machten das Rennen nicht nur für die Fahrerinnen und Fahrer attraktiv, sondern auch für die Zuschauer. Janick Schalch als Athlet meint dazu: „Auf der kurzen Runde gab es viele Möglichkeiten für Angriffe und taktische Manöver. Ich selbst habe drei Angriffe gefahren. Genau davon profitierte die Stimmung, was die Motivation zusätzlich förderte.“ Ivo Pfister, als OK-Mitglieds des Linthmarathons, meinte als Zuschauer dazu: „Die Stimmung war fesselnd und zum Teil fast dramatisch, vor allem dann, wenn Angriffe gefahren wurden. Es machte richtig viel Spass den Athletinnen und Athleten zuzuschauen wie sie auf ihren acht Rädern mit über 40 Km/h um die Kurven schossen.“

 

Janick Schalch als treuer Helfer

Beim Rennen in Geisingen, welches auch zum German Inline Cup zählt, geht es auch immer um den Vergleich Schweizer gegen Deutsche. Severin Widmer vom Swiss Skate Team konnte zum guten Abschneiden der Schweizer beitragen. Er sicherte sich den zweiten Schlussrang. Er sagt nach dem Rennen: „Diese Leistung ist nur mit Unterstützung des gesamten Teams möglich. Viel dazu beigetragen hat Janick Schalch, welcher zu Beginn harte Attacken gefahren ist, um die Gegner müde zu machen.“

 

Ab in die Winterpause?

Nein, so schnell noch nicht. Am 14. September steht das Finale der Swiss Skate Tour in Tuggen an. Um 11.00 geht es mit den Kidskursen los. Danach folgen Rennen auf Rennen. Dabei wird die Schweizermeisterschaft über die Marathondistanz ausgetragen. Nach dem Rollskirennen folgt zum Abschluss der Schwyzer Kantonalbank-Sprint. Anschliessend startet die legendäre Party mit DJ Eagle Race, der allen nochmals richtig einheizt. Alle Infos dazu unter www.linthmarathon.ch

 

Am Samstag ist es wieder soweit....

 

 

14. September: Der Linthmarathon – das Finale der Swiss Skate Tour 2013

 

Der Linthmarathon in Tuggen gehört zu den Urgesteinen der Inline-Events in der Schweiz. Bereits zum 16. Mal führt er die Teilnehmer durch die bereits herbstlich angehauchte Linthebene. Während der Langstrecke werden die Schweizer Meisterschaften im Marathon ausgetragen.

 

Infos unter:

Homepage Swiss Skate Tour

Facebook

Fotos

 

 

Ziel: WM- Teilnahme 2014

 

Hugo Pfister aus Tuggen mit Jahrgang 56 ist Feuer und Flamme, wenn das Thema Inlineskaten angesprochen wird. Er ist regelmässig im Training der JUKA-Linthline anzutreffen, fährt an allen Rennen der SwissSkateTour mit und möchte 2014 an der WM in Dijon teilnehmen.

 

 

Von Adrian Stucki

Jung, wild und sexy - passt das für einen Sportler mit Jahrgang 56? Eigentlich ja nicht, aber bei Hugo Pfister ist das anders... Geistig ist er noch gleich verspielt, kreativ und witzig wie die "Jungen". Wenn man sieht, wie Hugo in den Trainings kämpft, tüftelt und gleichzeitig mit vollem Einsatz fährt, dann ist es sicherlich erlaubt ihn auch wild zu nennen... Und wenn jemand mit so viel Power und Motivation, die aus dem ganzen Körper strudelt unterwegs ist, dann ist er auf jeden Fall auch sexy!

 

Die Karriere von Hugo hat im Jahre 2002 begonnen, als er ein erstes Rennen als Zuschauer in Zürich miterlebt hat. "Das Tempo, die Präzision und die Eleganz der Rennläufer hat mich beeindruckt, ich wollte das auch können!", so die Aussage von Hugo. Gesagt getan, bereits wenig später fuhr er an den ersten Rennen mit und auch die Mitgliedschaft in der JUKA-Linthline folgte sogleich. Dann wurde es aber wieder ein wenig ruhiger um Hugo und den Inlinesport. Aber vor zwei Jahren hat es ihn wieder gepackt, so wirklich richtig gepackt. Er trainiert jetzt für die WM Teilnahme im Jahre 2014 in Dijon.

 

Als Vorbereitung nutzt er die Rennen im In- und Ausland. Vergangenes Wochenende nahm er am Inlinerennen in Thun auf der Panzerpiste teil. Mit über 300 gleichgesinnten erlebte er einen herrlichen Tag. Drei von fünf Runden konnte er sogar mit den Aktiven Inlineskatern mithalten. "Das fühlte sich richtig schnell an!" Doch die ständigen Angriffe und die dadurch ausgelöste "Handorgelbewegung" forderten seinen Preis. "Ich musste die Spitzengruppe ziehen lassen. Doch so wie mir, ging es auch anderen Teilnehmern. So bildeten wir eine Verfolgungsgruppe." Hugo fuhr ein engagiertes Rennen und konnte mit dem fünften Schlussrang sichtlich zufrieden sein.

 

Hugo meinte nach dem Rennen: "So ein geiler Sport, es sollten eigentlich mehr Leute Inlinen!" Die Voraussetzungen dafür wären sicherlich vorhanden. Ein motivierter Club aus der Region, welcher zweimal pro Woche trainiert. Im Sommer in der Linth Ebene, im Winter in der 3-Fach Turnhalle in Buttikon und ein Rennen direkt vor der Haustür ist mit dem Linthmarathon vom 14. September 2013 seit über 16 Jahren vorhanden. Jung, wild und sexy - das kann jeder sein, völlig unabhängig vom Alter. Hugo Pfister beweisst das tagtäglich. Gratulation zu deiner Leistung!

 

Fotos: Stepfan Keel

Swiss Skate Tour Bericht

 

 

 

Einladung zum gemütlichen Grillplausch und zur abenteuerlicher Gummibootfahrt

 

 

Datum: Dienstag, 20. Aug. 2013 um 18.30 Uhr

 

Treffpunkt: Beim IBS Shop in Benken um 18.30 Uhr. Anschliessend gemeinsame Skatetour nach Ziegelbrücke. Anschliessend einwassern des Gummiboot und der Schwimmer auf der Linth. Ausstieg beim IBS Shop für das Grillieren.

 

Für Leute die länger arbeiten müssen: Sind herzlich eingeladen später noch selbstständig nachzukommen. 

Das Grillieren beginnt um 20.00 Uhr beim IBS Shop. 

 

Mitnehmen: Bade Utensilien und warme Kleider. Jeder sollte bitte sein Fleisch selbst mitnehmen. Für Getränke wird gesorgt. (Alkoholisch, sowie Nicht-Alkoholische Getränke) Über Salate, Kuchen, Chips oder ähnliches freuen wir uns auf jeden Fall!

 

Kostenbeitrag: Dieser Anlass ist für JUKA Mitglieder gratis, Getränke beim IBS Shop müssen direkt bezahlt werden.

 

Wichtig: Von der JUKA aus würden wir ein Schlauchboot organsieren. Hätte jemand von euch eins? 

 

Fragen: Gerne geben wir unter der Nummer 079 397 85 19 Auskunft über alle Fragen rund um diesen Anlass.

 

 

 

Inline- Kurs am Ferienpass March

 

„Spass am Rollen auf 8 Rollen“ hiess der Titel der Ferienpasskurse welche von der JUKA-Linthline mit knapp 40 Kindern durchgeführt wurde. Dieses Versprechen wurde voll und ganz erfüllt. Die Kinder aus der Primarstufe aus der Region March hatten riesigen Spass an den verschiedenen Spielen und Übungen.

 

Schritt um Schritt vorwärts.

Nach einer kurzen Begrüssung begann der Kurs gleich mit den Grundregeln des Inlineskating.  Wie werden Schoner montiert und wie werden diese bei einem Sturz richtig benützt. Da das Niveau der Kinder bereits recht hoch war, mussten die Schoner nur vereinzelt schlimmeres verhindern. Nach einigen Slalomübungen und diversen verschiedenen Fahrformen (Vorwärts wie auch Rückwärts) ging es zum ambitionierteren Teil des Kurses über.

 

Grün oder Blau?

Nach dem die Teilnehmer in eine grüne und in eine weisse Mannschaft aufgeteilt wurden, mussten in Stafetten form verschiedene Parcours absolviert werden.  Bei diesen Stafetten wurde das ganze Können der Kinder gefordert. Von Slalomfahren, über Bremsen und Beschleunigen bis zum Überspringen von Hindernissen war alles darin enthalten.

 

Grosses Potenzial

Viele Kinder standen erstaunlich gut auf den Skates. Ihre Motivation war kaum zu bremsen. Kaum war die eine Übung vorbei, waren alle schon für die nächste Übung bereit. Die Teams in den Stafetten wurden tatkräftig durch Applaus und Zurufe unterstützt! Für die Leiter war es eine riesige Freude zusammen mit diesen Kindern auf den Skates zu stehen. Wer weiss, ob es nicht das eine oder andere Kind von der Faszination Inlineskating angesteckt wurde und das Training der JUKA-Linthline öfters besucht.

 

Fun und Fitnesstruppe

Um allen Personen, die Freude am Inlineskaten haben, ideale Trainingsmöglichkeiten zu bieten, hat die JUKA-Linthline eine Fun- und Fitnesstruppe gegründet. Dabei stehen der Spass und die Freude am Inlineskaten im Vordergrund. Hier sind alle herzlich willkommen. Ob Kinder Eltern oder Senioren, spielt dabei keine Rolle. Durch kurze, aber gezielte Technikübungen (Bremsen, Kurvenfahren) wird allen Teilnehmern die nötige Sicherheit auf den Skates vermittelt. Die Trainings finden jeweils  donnerstags um 19.00 im beim Flugplatz Lachen/Wangen statt.

 

Genauere Auskünfte können jederzeit bei Adrian Stucki (079 397 85 19) eingeholt werden.

 

 

 

Erfolgreiche Juka's

 

Mehrere Juka Mitglieder sind am Start des diesjährigen Gigahtlon sowie an der Inline Junioren Europa Meisterschaft gestartet und sind sehr erfolgreich ans Ziel gekommen.

 

 

European Championships Juniors B and Cadets 2013 - TRACK

 

Juniors B men - 300 m Time trial:

- Lukas Iida 1. Rang Europameister

- Grob Oliver Rang 11

 

Overall results for Cadets men:

- Philip Keel 5. Gesamt Schlussrang

 

Relays:

 - Lukas Iida, Grob Oliver und Manuel Neuhold Silbermedaille

 

 

Gigahtlon

 

One Week Couple:

- Michi Achermann und seine Teamgefährtin haben den 1. Rang erreicht.

- Beat Blaser schloss mit seiner Partnerin auf dem Rang 13 ab.

 

One Week Team of Five:

- Adrian Stucki und seine Teamgefährten haben den 5. Rang erreicht.

- Daniela Kuriger ist mit ihrem Team auf den 13. Schlussrang gefahren.

- Heidi Steenblock schloss mit ihrem Team auf dem Rang 175 ab.

 

2 Day (1/2) Team of Five:

- Christian Iten ist mit seinem Team auf den 7. Schlussrang gefahren.

- Natalie Fritsche schloss mit ihrem Team auf dem Rang 8 ab.

 

One Week 6 to 15:

- Das Team von Hugo Pfister und Franz Bolliger musste leider am 2. Letzten Tag aufgeben.

 

One Week Single Man:

- Roger Fischlin ist auf den 1. Platz gefahren, scheint als hätte ihm das Training bei der Juka einiges eingebracht...

 

 

Wir gratulieren allen Teilnehmer für Ihre grossartigen Leistungen...

 

Erfolgreiche Juka's am Dämmermarathon in Mannheim

 

Am Samstag den 8. Juni machten sich wiedermal einige Inlineskater der Juka Linthline auf den Weg nach Mannheim.

 

Hoch motiviert und bei schönstem Wetter trafen wir nach gut 3 Stunden Fahrt  in Mannheim ein.


Da noch genügend Zeit bis zum Start war, begaben sich Franz, Guido, Hugo unser Motivator und Fan Ivo und ich zum Italiener um eine Kleinigkeit zu essen.


Dann ging es ins Hotelzimmer von Guido und Franz wo wir uns freundlicherweise umziehen durften. Gut gelaunt und mit einigen guten Rennstrategien im Kopf begaben wir uns zum Startbereich. Leider war zum Einfahren kaum eine Möglichkeit und so ging es mit einem Kaltstart nach dem Motto „ die Muskeln sind vom Vorabend am Certina Inlinerace in Biel noch warm, los.


Die Strecke gestaltete  sich dank des schlechten Strassenbelags als relativ anspruchsvoll, aber Ivo hat durch das tolle Anfeuern alles wieder wettgemacht.


Leider musste Franz aus gesundheitlichen Gründen aufgeben. Die restlichen Fahrer kamen aber zufrieden und gut gelaunt im Ziel an. Nach einer verdienten Dusche und einem kleinen Umtrunk machten wir uns auf den Heimweg.


Der Höhepunkt des Tages war aber die gute Leistung von Hugo, der alle Jukas  hinter sich gelassen hat. Als Belohnung erhielt er um Mitternacht ein etwas schräg klingendes Geburtstagsständchen, welches Ivo und ich im Auto anstimmten.


Wir gratulieren Janick Schalch zu seinem Sieg.

 

Text: Natalie Fritsche

Bilder: Ivo Pfister

 

Ergebnisse:

 

Speed Männer

1.   Janick Schalch 1.16.35 ( Speed)

50. Hugo Pfister  1.28.03 ( Fitness )

54. Tino Ponato 1.30.54 ( Fitness )

76. Franz Bolliger 1:33:14  ( Fitness )


Frauen

30. Natalie Fritsche 1.49.43 ( Fitness )

 


Certina Inlinerace - Action pur!

 

Biel, Freitag Abend 19.00 Uhr, Stadtzentrum, 300 Inlineskater/innen und ein einziges Ziel: Die Freude am Skaten auf den attracktiven Runden mit vielen Kurven und Ecken zu geniessen. Mit dabei war auch die JUKA-Linthline.

Certina Inlinerace in Biel, immer eine Reise wert.

Warum fährt man für ein Inlinerennen 320 Km quer duch die Schweiz? Ganz einfach: Wer Action liebt - dazu gehören wohl die meisten Skater - liebt das Inlinerennen im Stadtzentrum von Biel, mit mehreren tausend Zuschauern, welche die Teilnehmer zu Höchstleistungen treiben und auf der ganzen Strecke anzutreffen sind. "Die kurvenreiche Strecke ist abwechslungsreich und taktisch interessant, da es viele Möglichkeiten für Angriffe gibt." meint Janick Schalch bereits vor dem Rennen.

 

Starkes Teilnehmerfeld

Bei den Herren waren die ganz grossen Top-Shots der Szene am Start. Weltmeister und Europameister, welche aus Deutschland, Frankreich und Belgien kamen. Um nur einige Namen zu nennen: Yann Guyader, Ewan Fernandes, Bediaff Noalen. Als bester Schweizer im Feld war Severin Widmer anzutreffen. Er bestätigte seine Favouritenrolle und konnte ganz vorne mitfahren. Schlussendlich reichte es ihm für den 3. Schlussrang.

 

Swiss Skate Tour etabliert sich

Das Certina Inlinerace, welches dieses Jahr sein 10 jähriges Jubiläum feiern konnte, zählt seit 2 Jahren zur Swiss Skate Tour. Insgesamt zählen fünf Rennen aus der ganzen Schweiz Inlineserie. Die Tour macht jedes einzelne Rennen viel attracktiver. Dieses Jahr konnte die Legende eines Speakers in Form von Henri Gammenthaler gewonnen werden. Er hat mehr als 40 Jahre Erfahrung, unter anderem auch als Moderator der Tour de Swiss und führte gekonnt und sehr unterhaltsam durch den Anlass. Er ist somit die neue Stimme der Tour.

 

Vorfreude auf nächsten Anlass

Für die meisten Athleten der JUKA ist das nächste Rennen die Teilnahme am Gigathlon welcher vom 07-14 Juli stattfindet und auch in Lachen halt macht. Mit der Swiss Skate Tour geht es am 17. August 2013 in Thun weiter.

 

Weitere Informationen hierzu befinden unter www.swiss-skate-tour.ch zu finden.

 

 

Silber und Bronze in Biel

 

An der Schweizermeisterschaft in der Distanz Halbmarathon hat Flurina Heim den hervorragenden 2. Rang und Deborah Keel den tollen 3. Rang herausgefahren. Schweizermeisterin wurde Mélanie Röthlisberger von unserem befreundeten Verein Inline Club Mittelland.

 

Wir gratulieren unseren Saketerinnen herzlichst zu Ihren verdienten Edelmetallen.

 

 


Janick Schalch gewinnt...

 

Beim Inline Marathon in Mannheim gewinnt Janick mit viel Vorsprung auf seine Verfolger. Im grossen Starterfeld waren einige Juka‘s dabei, die ebenfalls hervorragende Resultate einfuhren.

 

 

 

Ein Sommerfest der Inline-Skater in Biel

 

… kann das Certina Inline Race, die zweite Etappe der Swiss Skate Tour am gestrigen Abend betitelt werden. Wetter, Stimmung, Teilnehmerzahlen, internationale Beteiligung mit Weltklasseathleten und ein familiäres Rahmenprogramm gaben dem 10jährigen Jubiläum des Certina Inline Race einen würdigen Rahmen. Grosse und kleine Inline-Skater kamen bei den Rennen durch die mit Zuschauern gesäumte Uhrenstadt voll auf ihre Kosten, die Spitzenfelder bei Tempos um die 50 km/h oder einfach gemütlich zum Plausch. Mélanie Röthlisberger und Severin Widmer feiern Schweizermeistertitel.

 

10 Jahre Erfahrungen des Certina Inline Races haben sich an dieser Schweizermeisterschaft über die Halbmarathondistanz der Speedskater bestens bemerkbar gemacht. Mit Yann Guyader (Frankreich) hat es sich gar ein Weltmeister nicht nehmen lassen, seine Runden auf den schnellen Schuhen beim top organisierten Rennen in Biel zu drehen und den Tagessieg heimzufahren. Dabei ist er von Severin Widmer gefordert worden, der seinen Schweizermeistertitel 2013 feiern durfte. Bei den Damen stand mit Jana Gegner (Deutschland) die Siegerin von Berlin am Start. Auch hier war es mit Mélanie Röthlisberger als frischgebackene Schweizermeisterin eine Fahrerin aus dem Swiss Skate Team, die der starken Konkurrenz aus dem Ausland bis zur Ziellinie Paroli bieten konnte.


Die Inline Rennen von Biel haben etwas Magisches an sich. Für die einen begann hier in der Uhrenstadt die Skaterkarriere, für andere stimmt ganz einfach die Atmosphäre. Die Sonne hat die Häuserfronten hell erleuchtet. So strahlten auch die Farben der jeweiligen Inline-Vereine oder Teamdresses. In Blau die Thuninliner, in Gelb die rollende Fraktion aus Basel, in Weiss die Mittelländer, in Schwarz das EOS-Skate-Team, in Rot-Schwarz die Organisatoren von Hotwheels und schlussendlich in Rot-Weiss das Swiss Skate Team. Daneben selbstverständlich weitere Teilnehmende, die gar die Aufschrift „alles geili Sieche“ auf dem Rücken trugen. Geil war die Veranstaltung ohnehin. Da brachte die Stimme von Henri Gammenthaler doch gleich wieder etwas Nostalgie durch den Lautsprecher in die Ohren der vielen Zaungäste. Beim „Bier nach dem Rennen“ hörte man oft, dass dieser vertraute Wortsound zu den Inlinern gehört wie das Schmiermittel in den Kugellagern. Und diese sind an diesem Certina Inline Race nicht nur wegen den knapp 30°C heiss gelaufen. Gleich mit dem Startschuss, abgefeuert durch Toni Fankhauser als Gesamtorganisator der Swiss Skate Tour, liefen die Rollen auf Hochtouren. Wer sich auf der Zielgeraden befand, der sah von weitem wie die Gruppen um die Ecken schossen und fast fliegend dem Ziel entgegen speedeten. Auf die Gesamtrangliste muss zwar noch etwas gewartet werden. Ein technischer Defekt führte dazu, dass viel Handarbeit beim Zieleinlauf gefordert war. Und dabei kommt der Erfahrungswert aus 10 Jahren wieder ins Spiel. Die Teilnehmenden und die Zuschauer haben von dieser Hektik nichts mitbekommen, sich aber über ein heranbrausendes Taxi gewundert. Dieses war aber von weit her angereist, um wichtige Ersatzteile zu liefern. 10 Jahre Erfahrungen haben gezeigt, dass Hotwheels als Lokalorganisator alles im Griff hatte und so die Rennen termingerecht abgewickelt werden konnten.

 

Mélanie Röthlisberger machte schon in den vergangenen Jahren auf sich aufmerksam. Als sprintstarke Nachwuchshoffnung aus den Reihen des Swiss Skate Teams hat sie nun auch die Kondition und Technik, sich mit einer Jana Gegner aus Deutschland zu messen. Letztere hat u.a. den 2. Rang beim Marathon in Berlin gewonnen. Kenner wissen, dass dies der grösste rollende Anlass ist und inoffiziell gar als Weltmeisterschaft gilt. Immerhin messen sich in der Hauptstadt Deutschlands Ende September jeweils 6500 Skater. Dies unterstreicht die Qualität vom Certina Inline Race und somit ist auch der Schweizermeistertitel der Burgdorferin etwas ganz besonderes. Méle wird wohl auch in Zukunft von sich reden lassen und nach dem zweiten Rang in der Tageswertung kann durchaus auch mal ein Sieg folgen. Ebenfalls aufs Podest fuhr bei den Elite Damen Flurina Heim, die den langen Weg aus dem Bündnerland (Samedan) auf sich genommen hat, um an dieser zweiten Etappe der Swiss Skate Tour die Silbermedaille in der Rangliste der Schweizermeisterschaft abzuholen. Bronze ging an Debora Keel aus der Gemeinde Au. Bei den Herren unterstrich Yann Guyader (Frankreich), weshalb er schon mal Weltmeister geworden ist. Seiner Erfahrung und Sprintstärke konnte auch Severin Widmer aus Obergösgen nichts entgegenhalten. Als Trio setzten sich Yann Guyader, Even Fernandez (ebenfalls Frankreich) und Severin Widmer nach der dritten Runde von den Verfolgern ab und der Zielsprint entschied über den Tagessieg. Gefreut hat sich Seve über die Goldmedaille im Ranking der Schweizermeisterschaft. Als Vizeschweizermeister liess sich Livio Wenger aus Schenkon ausrufen, während sich Nicolas Iten aus Reiden die Bronzemedaille umhängen lassen durfte. Auch wenn die Siegerehrung aus organisatorischen Gründen kurz ausfiel (der Zeitplan sah unmissverständlich vor, dass sich das Geschehen ab 22 Uhr voll und ganz auf den Traditionsanlass des 100 km–Laufes konzentrieren „durfte“), so war es doch den über 300 Skatern nach den Rennen zum Feiern zu Mute. Bis nach Mitternacht wurde berichtet und erzählt, was sich da während der 10. Veranstaltung in Biel alles abspielte. Und zu erzählen gab es wahrlich viel, angefangen von unachtsamen Fussgängern, welche die Strasse überquerten und es so fast zu Kollisionen kam. Aber auch die Geschichte eines älteren Ehepaares, das wassergefühlte Plastiksäcke auf die Rennstrecke warf. Und natürlich war ein jeder ein kleiner Sieger. Denn wer die Strecke abgerollt ist, der darf sich als Winner feiern lassen. Aber auch die Tatsache, dass Stefan Altdorfer nach 10 Jahren Certina Inline Race als OK-Präsi zurücktreten wird, war als Thema omnipräsent. Ihm gebührt ein herzliches Dankeschön, denn Stef hat mit „seinem“ Certina Inline Race beste Werbung für den Inline-Spor gemacht. Und diese zweite Etappe der Swiss Skate Tour war eine sehr gute Visitenkarte, um sich gleich für die kommenden Rennen anzumelden.

 

Text und Foto: Stefan Gyr

Fotos: Stepfan Keel

 

 


 

 

Vorschau: Das 10jährige Jubiläum des Certina Inline Race verspricht sportliche Höhepunkte

 

Am Abend des 7.Juni im Vorfeld des 100km Laufes feiert das Certina Inline Race sein 10jähriges Jubiläum. Was 2003 als kleines unscheinbares Rennen begonnen hat, ist heute das grösste Inline-Rennen der Schweiz, welches auch an internationaler Bedeutung gewonnen hat. Am Jubiläumstart stehen neben vielen Fitness- und Freizeitskatern die drei weltbesten Marathon-Teams. 
 
Doch bevor die Grossen an den Start gehen, ist der frühe Abend für die Jüngsten reserviert. Gestartet wird mit KidsOnSkates, einem Anfängerkurs für Kinder, die ihre ersten Erfahrungen auf den Inline-Skates machen. Danach gibt es Mini- und Kids-Rennen, sowie einen Geschicklichkeitsparcours. Begeistert mit dabei sind seit vielen Jahren u.a. die Kinder der umliegenden Hockeyclubs, die mit den Farben ihrer Clubs dem Teilnehmerfeld einen besonderen Charme verleihen.
 
Im Anschluss daran starten die Kurz-und Langstreckendistanz der Junioren und Erwachsenen. Zwei Mal pro Runde wird dabei der von Zuschauern gesäumte Zentralplatz durchfahren.
 
Stefan Altorfer, OK-Präsident des CIR erläutert: „In den letzten 10 Jahren unseres Bestehens hat sich die Inline-Szene stark verändert. Das OK des CIR ist stets bestrebt gewesen, das Rennen dieser Entwicklung anzupassen. So ist das CIR seit 2012 auch wieder Teil einer nationalen Rennserie, der Swiss Skate Tour. Damit einhergehend haben wir für dieses Jahr einige Neuerungen geplant, wie zum Beispiel das umfangreiche Kinderprogramm sowie der getrennte Start von Kurz- und Langstrecke. Gleichzeitig haben wir die Distanz der Kurzstrecke um eine Runde auf 13 km verlängert, so dass das Skate-Vergnügen durch die abendliche Innenstadt etwas länger andauert und die vielen Zuschauer einen besseren Überblick haben. Auch wegen der Sicherheit aufgrund der unterschiedlichen Geschwindigkeiten wurde diese Trennung vorgenommen. Wir sind stolz, dass das CIR international beachtet wird und die weltbesten Marathon-Fahrer am Start stehen werden. Damit hoffen wir eine gute Mischung zwischen Breiten-und Spitzensport gefunden zu haben.“
 
Zu den Favoriten der Langstrecke (Halbmarathon-Distanz) gehören das Powerslide Matter World Team, das EOSkates Team sowie das Swiss Skate Team, die alle mit erfolgreichen Weltklasse-Athleten aufwarten. Es wird spannend, ob sich die Schweizer Spitzenfahrer Severin Widmer, Nicolas Iten und Michi Achermann gegen die starke ausländische Konkurrenz auf der kurvenreichen Strecke in Biel durchsetzen können. Die Tatsache, dass „nur“ Halbmarathon gefahren wird, macht es den Schweizer Langstreckenspezialisten nicht einfacher.
 
Die Favoritin bei den Damen ist Jana Gegner (EOSkates Team), begleitet von zwei französischen Teamkolleginnen; keine einfache Konkurrenz für die Schweizer Damen. Jedoch sollte man die Schweizer Athletinnen bei ihrem Heimrennen mit starker Zuschauer-Unterstützung nicht unterschätzen.

Nachmeldungen für alle Kategorien können noch bis 1 Stunde vor Start erfolgen.

Weitere Infos und Impessionen von 2012 unter  Certina-Inline-Race in Biel, am 07. Juni 2013.

 


 

 

Janick Schalch fühlt sich noch fit
Janick Schalch fühlt sich noch fit

Erfolgreiche Saisoneröffnung

Die Inlinesaison ist mit dem ersten Rennen in Niederbipp nun definitiv eröffnet. 

 

Am Samstag 11. Mai 2013 rollte die JUKA-Linthline am ersten Rennen der Swiss Skate Tour erfolgreich durch Niederbipp. Zu dieser Serie zählt auch der Linthmarathon, welcher am 14. September 2013 in Tuggen stattfinden wird. Die JUKA-Linthline wurde dafür ausgezeichnet, am meisten Skater am Start zu haben. Darunter war auch das Urgestein der Szene, Johnny Diethelm aus Galgenen.

 

Starke Leistung von Johnny Diethelm

Am ersten der  insgesamt fünf Rennen, welche zur Swiss Skate Tour zählen, konnte die JUKA-Linthline insgesamt fünf Podestplätze einfahren. Hauptverantwortlich dafür ist Johnny Diethelm, denn er leitet mit Abstand die meisten Trainings bei der JUKA-Linthline und hat für jeden noch den einen oder anderen Tipp auf Lager um noch schneller zu werden. Das Inlinefieber packt ihn auch heute noch und dass er immer noch schnell unterwegs ist, beweisst seine Klassierung im 33 Km langen Rennen, welches er auf Rang 12 abschliesst. "Ich hatte während des Rennes Krämpf in den Schienbeinen, konnte mich aber gegen Ende hin wieder erholen und mit guten Beinen den Entspurt anziehen." Meinte der sichtlich zufriedene Johnny Diethelm.

 

Hervorragende Leistung der JUKA-Mitglieder

Nicht nur Johnny Diethlem, sondern auch die anderen 23 startenden Mitglieder der JUKA-Linthline überzeugten in diversen verschiedenen Kategorien. Den besten Rang in der Kategorie Fitness Frauen erreichte Jessica Hofstetter aus Benken, bei den Fitness Herren Marco Grünenfelder aus Zug und bei den Junioren Philip Keel aus Wädenswil.

 

JUKA-Teams legten gute Ausgangslage für die Saison

An der Swiss-Skate-Tour ist es möglich als Einzelfahrer auch für ein Team zu Punkten. Von dieser Möglichkeit machte die JUKA-Linthline ausgiebig gebraucht. Insgesamt waren sechs Teams mit mind. drei Teamläufern am Start. Die Teams starteten in verschiedenen Kategorien, welche aber dank eines ausgeklügelten Punktesystem, zu einer gemeinsamen Rangliste zusammengefasst werden. Dabei holte das Team JUKA SPEED am meisten Punkte und befindet sich nach einem von fünf Rennen auf Rang vier.

 

Gutes Training als Grundlage für die Erfolge

Die ausgezeichneten Resultate sind sicherlich auch auf die regelmässigen Trainings welche dienstags und donnerstags stattfinden zurückzuführen. Um auch Neulinge in der Szene zu begrüssen, hat die JUKA-Linthline seit anfangs April eine Fun- und Fitnessgruppe lanciert, welcher jeweils am Donnerstag um 19.00 Uhr vom Flughafen Lachen/Wangen startet. Dazu ist jeder, der auch das schwerelose Gefühl des Skaten erleben möchte, herzlich eingeladen. Diese Teilnahme ist auch eine ausgezeichnete Vorbereitung für den Gigathlon welcher vom 07.07 bis 14.07 stattfindet. Weitere Informationen hierzu sind unter www.swiss-skate-tour.ch zu finden.

 


Fotos von Stephan Keel

 

 

 


11. Mai: Rollserie Niederbipp – Die erste Etappe der Swiss Skate Tour 2013

Grosse Saisoneröffnung am 25. April 2013

Trainingstag für alle Inliner mit dem Swiss Skate Team

 

 

Nach dem grossen Interesse 2012 wird das Swiss Sakte Team am Samstag, den 27. April 2013 wieder einen Trainingstag für Fortgeschrittene und Anfänger auf der Thuner Allmend anbieten. 


Auf dem Programm steht ein Techniktraining am Vormittag und eine Gruppenausfahrt am Nachmittag, die “Profis” vermitteln ihre Tips und Erfahrungen.


Mehr Informationen findet ihr auf beiliegendem Flyer bzw.

unter http://www.swiss-skate-team.ch/trainingstag-2013-mit-dem-swiss-skate-team/, wo ihr euch auch online anmelden könnt.

 

 

 

 

 

 

 


Inlineskater von Juka Linthline im Trainingsweekend in Geisingen

 

 

Am Freitag, 22. März trafen sich die Teilnehmer des Inlineworkshops in der Arena Geisingen um ihre Fahrtechnik zu verbessern. Mit dabei waren auch einige Skater der Juka Linthline, Hugo, Stephan, Guido, Franz, Heidi und Natalie. Nach einem gemütlichen Abendessen ging es zum ersten Mal mit den Skates auf die die Bahn um diese etwas kennen zu lernen. Nach einer kurzen Trainingseinheit war das Pensum für diesen Tag schon abgedeckt. Anschliessend trafen sich alle im Bistro um sich gegenseitig kennen zu lernen.


Mit einem guten Frühstück startete der Samstag. Wer hier seinen Teller üppig füllte, musste kurz darauf beim intensiven Warmup mit Skating spezifischen Übungen in Turnschuhen gleich doppelt leiden. Danach ging‘s endlich auf die Skates. Nun war Gleichgewicht, Koordination sowie Gewichtsverschiebung gefragt. Damit die erlernte Technik selber beurteilt werden konnte, wurden alle per Videokamera aufgenommen. Diese wurden dann in der Mittagspause analysiert und entsprechende Verbesserungsvorschläge erteilt.


Zwischenzeitlich waren auch die Juka Linthline Junioren zum Leistungstest-Weekend des Schweizerischen Rollsportverbandes (SRV) eingetroffen. Somit musste die Bahn für den Rest des Wochenendes in abwechselnden Sessions mit dem SRV geteilt werden.

Am Nachmittag standen das Fahren in Gruppen, sowie der Positionswechsel, im Programm. Damit war das Abendessen aber noch lange nicht verdient. Zuerst mussten wir noch für 30 Minuten zu einem Kraft-Konditions-Zirkeltraining antreten. Nudelfertig fehlte manchem Teilnehmer danach fast die Kraft beim Abendessen die Gabel zum Mund zu führen.


Auch der Sonntag startete mit einem kurzen Aufwärmen bevor es auf die Skates ging. Kurvenfahren war angesagt. Nach einer Reihe von Vorübungen ging es dann ans Übersetzen. Dies stellte sich teilweise als grosse Herausforderung dar. Leider verging die Zeit viel zu schnell und das Ende des Workshops nahte. Nach einem letzten gemeinsamen Mahl, trennte sich die Gruppe und die Teilnehmer traten zufrieden, um viele Übungen reicher und mit Verbesserungsvorschläge den Heimweg an.


In einem waren sich die Juka Teilnehmer einig. Dank dem Juka Hallentraining von Johnny kannten wir die meisten Übungen bereits und meisterten den Workshop dadurch souverän.


Autor: Natalie

Bild: Beni Feer

 

 


 

 

Sonntag, 10. März 2013 Rollhockey- Frühlingsturnier

 

Programm

 

09.30 Hallenöffnung 
09.45 Spielplan und Regelbekanntgabe 
10.00 Spielbeginn Vormittag 
12.00 Mittagspause, Verpflegung möglich in näherer Umgebung 
13.30 Spielbeginn Nachmittag 
15.00 Pause inkl. Snack 
15:30 Ausscheidungsspiele 
16.30 Finalspiel 
17:00 Rangverkündigung

 

Ist wieder einmal ein supergaudi gewesen.

Vielen Dank an dem Helferteam und Fotografen.

 

 

 

Sonntag, 24. Feb. 2013 Ski & Snowboardtag

 

 

Im Ski- und Snowboard-Paradies Hoch-Ybrig  www.hoch-ybrig.ch


 

Treffpunkt A: 8.00 Uhr im Restaurant La Cucaracha Pfäffikon SZ (beim Kreisel) zu Kaffee und Gipfeli

 

Treffpunkt B: 9.45 Uhr für die wo den direkten Weg nehmen, beim Berg-Restaurant Spirstock im Hoch-Ybrig Skigebiet

 

 

 

JUKA Schnee Schuh Wanderung mit Fondue & Schlittelplausch Samstag, 2. Feb. 2013

 

 

Grandioses Abenteuer!!!


Die Juka-Linthline war am Samstag, den 2. Februar 2013, wieder einmal „On Tour“, Schneeschuhlaufen in der näheren Gebirgslandschaft stand auf dem Plan.


Nachdem es am Freitag noch regnerisch und nass war, meinte es Frau Holle am Samstag besonders gut und bescherte uns mit grossartigen Schneeflocken perfekte Bedingungen. Mit etwas Verspätung (wetterbedingt) marschierten wir guter Dinge am frühen Abend vom Parkplatz Rittmaren los, um im geplanten Zeitlimit von 1.5 Stunden auf der Alp Egg beim Restaurant einzutreffen.

 

 

Der Schnee war super weich und die Aussicht über den Zürichsee einfach nur genial. Nach dem ersten stotzigen Berg und kurzem Halt fing manch einer der 21 Teilnehmer an mit „ i mag nüm oder wie wit isch es no“. Dies war aber leider auf das teilweise schlechte Schuhwerke oder der mangelhaften Verpflegung jedes einzelnen zurückzuführen.

 

Aus ursprünglich geplanten 1.5 Stunden, dieser Vorsatz war ein wenig zu sportlich angesetzt gewesen, wurden dann aus nicht näher zu erwähnenden Gründen, kurz mal 2 Stunden. Endlich auf der Alp angekommen, ging schon ein Gerücht umher: „ Wir haben uns verlaufen!“

 

 

Aber nichts desto trotz … schlussendlich kamen alle gesund und hungrig auf der Alp an. Dort wurden wir bereits im Tipi-Zelt zum Apéro erwartet. Der warme Punsch und Glühwein, zubereitet auf offenem Feuer, war ein willkommenes Geschenk. Anschliessend ging es zum Hauptteil über, das langersehnte Fondue wurde aufgetischt, welches sich in Zusammenhang mit dem Brot, Kartoffeln und dem Obst zu einem weiteren Höhepunkt des Abends entpuppte. Viele Teilnehmer meinten, es sei das beste Fondue in ihrem Leben gewesen!

 

 

Dieses Erlebnis bekamen unsere zwei jüngsten Teilnehmerinnen Jana und Tina Fankhauser nicht mehr mit. Sie waren durch den kleinen Umweg so erschöpft, dass sie bereits auf den provisorischen Betten (je 3 Stühle) tief und fest schliefen.

 

 

Spät am Abend machten wir uns in 2 Gruppen auf den Weg ins Tal. Bei starkem Schneetreiben machten sich einige mit den Schneeschuhen (man bedenke der vielen verbrauchten Kalorien) und andere mit den Davoser Schlitten auf den Rückweg.

 

 

Trotz Schneesturm, einige meinten es wäre sicher -50° Zelsius gewesen, haben alle wohlbehalten, glücklich und zufrieden den Heimweg gefunden. Im Namen aller Teilnehmer danke ich den Organisatoren für den abenteuerlichen und unvergesslichen Anlass.

 


Fotos


 

 

 

 

 

 

Unihockey Turnier vom Dienstag, 29. Jan. 2013

 

 

 

Video

 

Rauchzeichen
Rauchzeichen

 

Gelungener Jahresabschluss der JUKA Linthline

 

 

Am Freitag, den 21. Dezember, trafen sich die Inlineskater der Juka Linthline mal in einem anderen Tenue als Helm, Dress und Gelenkschoner. Die obligatorische Waldweihnacht stand vor der Tür, deshalb waren warme Schuhe, Mütze und Handschuhe angesagt.

 

Pünktlich um 18.30 ging es ab auf den Buchberg. Unser Herdenführer, Johnny Diethelm, wartete bereits geduldig auf uns, um mit Fackeln den Wald zu erleuchten und die wunderschöne Winterstimmung zu geniessen.

 

Nach einem kurzen Marsch trafen wir in der Waldhütte ein. Dort war schon alles vorbereitet. Es gab Glühwein, Punsch und allerlei zu trinken. Auch für den kleinen Hunger war mit Sandwich, Mandarinen und Guetzli wohl gesorgt.

 

Bei Lagerfeuer und musikalischer Unterhaltung von ein paar verborgenen Talenten, war auch dies wieder ein sehr gelungener Abend.

 

Vielen Dank an Johnny Diethelm und seine helfende Engel

 

Leider hat kein Teilnehmer die Bratwürste und andere Grill Utensilien mitgenommen...

 


 

Fotos

 

 

 

 

Inlineskaten im Winter? Auf jeden Fall!!!

 

 

Die Tage werden kürzer, die Nächte länger. Den Outdoor Sport bei Tageslicht und angenehmen Temperaturen zu betreiben wird immer schwieriger, ja für manche Personen fast schon unmöglich. So wird man gezwungen beim Sport etwas kürzer zu treten. Das muss nicht sein, haben sich die Freunde des Inlinesports aus der March gesagt und organisierten idealste Trainingsbedingungen in der 3-fach Turnhalle in Buttikon.

 

Skaten in einer Turnhalle – geht das?

Aber klar, und wie das geht! Auf dem Parkettboden ist das schwerelose und schwebende Gefühl des Inlineskaten noch viel schöner als auf manch rauher und rissiger Asphaltstrasse. Aus diesem Grund finden sich dienstags und freitags von 19:00-20:30 zwischen 20 und 30 Personen jeden Alters, ausgerüstet mit Skates und Helm, in der Halle von Buttikon zum gemeinsamen Training ein.

 

Wie sieht das Training aus?

Um den verschiedenen Altersgruppen gerecht zu werden, ist das Training ziemlich abwechslungsreich. Vom gemütlichen Rundenfahren und den wichtigen Techniktipps weiter über das legendäre Hockeyspielen bis hin zu kleinen Wettkämpfen im Team oder alleine ist für alle etwas dabei. Das Training wird von ausgebildeten J&S-Leitern professionell und mit viel Herzblut durchgeführt. Jeder der passende Skates und Helm hat ist herzlichst zu einem Training eingeladen.

 

Ist das cool, in einer Turnhalle zu Skaten?

Auf jeden Fall! Die Vorteile liegen auf der Hand. In kurzen Hosen und T-Shirt, bei angenehmen 20 Grad mit gleichgesinnten zu trainieren macht viel mehr Spass als über dunkle und nasse Strassen bei kühlen Temperaturen zu rollen. In der Halle wird niemand stehen gelassen, überfordert oder kann sich verfahren. In den Trainings wird viel gelacht und die Kameradschaft gepflegt - was will man noch mehr?

 

Wie sieht es mit den Trainingsfortschritten aus?

In letzter Zeit liegt der Frauenanteil in den Trainings immer bei weit über 50%. Ob das damit zusammenhängt, dass Inlineskaten angeblich einen straffen Hintern geben soll, ist schwer zu sagen. Auf jeden Fall freut sich die JUKA-Linthline über die vielen motivierten Teilnehmerinnen.

Eine alte Skater Weisheit besagt:“ Wer Kurven fahren kann, ist auch schnell und sicher auf den Geraden.“ Dies sehen wir jedes Jahr bei den vielen verschiedenen Teilnehmern. Durch die regelmässige Teilnahme an den Trainings wird die Reaktionsfähigkeit und Geschicklichkeit unbewusst stark geschult. Auch wenn die Ausweichmanöver oft nur klein sind, die Beherrschung der Skates verbessert sich rasant. Wer im Winter in der Halle trainiert und somit viele Kurven fährt, ist im Sommer immer deutlich sicherer und schneller unterwegs.

 

Wer darf mitmachen?

Es ist jede Frau, jeder Mann und natürlich auch jedes Kind recht herzlich eingeladen am Training teilzunehmen. Die ersten 3 Trainings können kostenlos besucht werden. Danach wird für die ganze Wintersaison einmalig einen Trainingsbeitrag von 50 CHF erhoben. Alle Informationen rund ums Training sind unter www.juka-linthline.ch zu finden. 

 

Gelungener Start in die Langlauf Saison

 

 

An diesem Sonntag, den 9. Dezember, fand bei winterlicher Witterung der Start der Langlauf Saison der Juka-Linthline statt. Dank der perfekten Schneebedingungen versprach der Tag ein voller Erfolg zu werden. Zum Langlaufski und Schuhe fassen sind die zahlreichen Teilnehmer in Studen Pünktlich in der Früh erschienen. Da nicht ganz klar war ob alle den Weg in das wunderschöne Langlauf Gebiet gefunden haben und  auch den eventuellen Verspäteten eine Chance zu gewähren, startete die erste Aufwärme Runde erstmals im Kaffeehaus in der umliegenden Nachbarschaft. 

 

Da die Anzahl der Anwesenden auch nach dem feinen Umtrunk nicht grösser werden wollte, versprach das Training durch den ehemaligen Olympiateilnehmer, Johnny Diethelm, ein perfektes Privattraining zu werden, hochmotiviert ging es also gleich zur Loipe. 

 

Die ersten Übungen haben dem wichtigen Gleichgewicht gegolten, welches mit einfachen Einbeinig Fahren geschult wurde. Entsprechend unserem Trainer sei das Langlaufen sehr ähnlich wie das Inlineskaten, jedoch haben sich nicht alle an diese „langen Dinger“ gewöhnen können, was auch mit ein paar Bauchlandungen und Nase in den Schnee bohren bewiesen wurde. Resultat: ein gutes Bauchmuskel Training zusätzlich.(Lachmuskel)

 

Nach den verschiedenen Stiel- und Stocktechniken wurde die Zeit langsam knapp und das sehr feine Mittagessen wartete bereits im näheren „Beitzli“ auf uns. Nach dem obligatorischen Schümli-Kaffee ging es nochmals zurück auf die Loipe und die Technik die am Vormittag einstudiert wurde plötzlich funktionierte viel besser was natürlich nicht am „feinen Kaffee“ lag, sondern, dem grossen Fortschritt das aus dem guten Training resultierte. Rund um Runde wurde abgelaufen und mit einer heissen Schoggi ist dieser schöne Anlass zu Ende gegangen.

 

Im Anschluss trafen sich noch einige Mitglieder am legendären Weihnachtsmarkt von Einsiedeln um gemütlich noch einige warme Getränke einzunehmen und mit einem guten italienischen Essen den schönen 2. Advent miteinander zu verbringen.

 

Ein herzliches Dankeschön an Johnny Diethelm für seine Mühe und diese tollen, lehrreichen Stunden. 

 

Natalie Fritsche 

 

 

Clubmeisterschaft Juka 2012

 

 

Dieses Jahr fand nach kurzer Pause wieder eine Clubmeisterschaft statt. Mit vielen Spielen und einigen fiesen Turnübungen, muskuläre Andenken für die nächsten Tage war wieder mal vorprogrammiert, kristallisierte sich Esther Keel und Michael Diete zum Clubmeister/in heraus.

 

Beweis Fotos sind zu finden bei:

Stephan Keel, unser Hof- Fotograf

 

Ein Dank an Lex und Johnny für diesen lustigen Spielnachmittag und allen Teilnehmer die diesen Anlass wieder unvergesslich machten..

 

Video Linthmarathon 2012

 

 

 

 

 

 

 

Video

 

 

 

 

Männer in der Unterzahl

 

 

Im polysportiven Training vom vergangenen Dienstag sind die Frauen in der Überzahl erschienen. Nach einem kurzem Aufwärmen durch spielerische Elemente, „Burzelbäume“ auf Matten, einige hatten da schon leichte Schwindel Attacken, ging es in den kleineren Gruppenspielen mit American Football- Basketball, sowie Unihockey mächtig zur Sache.

 

Bei anschliessenden, gemütlichen und leichten Muskelstärkungen, auch genannt „Hans‘es hard break training“, stellte sich schnell heraus, wer im Geheimen diese Übungen locker über die Runden brachte. Die Anderen, es werden keine Namen preisgegeben (J..... und R.....), hatten an den kommenden Tagen doch noch Muskuläre Erinnerungen an dieses, wieder einmal tolles polysportives Training.

 


 

Minus Temperaturen am Glarner Stadtlauf

 

 

Bei gefühlten Minus 25 Grad fanden am Samstag 1076 Läufer die nicht gerade sommerlichen Verhältnisse als die beste Voraussetzung um am  28. Glarner Stadtlauf teilzunehmen.

 

Wer gedacht hätte, dass die Inliner schon in der verdienten Winterpause wären und sich die Chance nehmen würden, an diesem tollen Anlass fernzubleiben, hatte sich grandios getäuscht.  


Video

Fotos

 

Eine handverlesene, eingeschworene Inliner Gemeinschaft startete pünktlich vor dem Schneefall um die für diese Temperaturen viel zu lange Strecke in der kürzesten Zeit zu absolvieren.

 

Mit einem kreatives Glanzstück ist Christian Iten auf den letzten Zentimeter gelungen, das Mitbewerber Team Rollerblade, das vermutlich wegen Erfrierungen kurz vor dem Ziel nicht mehr in der Lage war sich zu bewegen, auf die Plätze 3 und 4 zurück zu platzieren. 

 

Die eingefleischte Fankurve feuerten, solange sie noch Gefühl in ihren Händen verspürten, die rollenden und durchgefrorenen „Eiszapfen“ tatkräftig an.

 

Die anschliessende Aufwärmfase im gemütlichen Festzelt wurde, bis das Tisch ab Räumkommando eingetroffen war, um ein paar Stunden verlängert.

 

Vielen Dank den Organisatoren für diesen tollen Anlass.

 


 

 

Trailer Juka Linthline Hallen- Trainin

 

 

 

 

 

 

Viel Spass...

 

 

 

 

Leichter Körperkontakt während des Hallentrainings

 

 

Beim gestrigen Hallen- Training hatte Susanne, Sie ist durch die Fun- und Fitnessgruppe im Sommer zu uns gestossen, einen leichten Körperkontakt mit einem attraktiven Inliner.


Nach Ihrem kurzen, nicht zu erwähnendem Spital Aufenthalt und anschliessendem Apero, in einem in der Umgebung liegenden Inn- Lokal (es wurde nur Ovo ausgeschenkt), stellte sich heraus, dass Sie Ihren Humor zu Ihrem Leidwesen nicht verloren hatte. 

 

Eine Ihrer vielen Rippen hatte dem leichten Schubs nicht standgehalten, wir wünschen Susanne jedenfalls superschnelle Genesung.

 


 

Inline Spektakel am 28. Glarner Stadtlauf, Sa 27. Okt 2012

Auch in diesem Jahr werden wieder die schnellsten Inlineskater des Landes um die engen Kurven von Glarus rasen – ein willkommener Augenschmaus für die Zuschauer und ein Erlebnis für die Speed Skater.

 

Als zusätzliches Highlight am Glarner Stadtlauf finden auch die Inlineskater, sogenannte Speed Skater ihr Zeitfenster und starten als letzte Kategorie, nach den Eliteläufern. Für viele Zuschauer ist dies jeweils noch das Tüpfelchen auf dem “i”, das sie sich nicht entgehen lassen wollen.

 

Der Glarner Stadtlauf ist jeweils stolz, dass die besten Inlineskater des Landes, ja sogar über dessen Grenzen hinaus, alljährlich wieder nach Glarus anreisen um auf der kurzen, jedoch intensiven Strecke zu starten.

 

Auf den zurückzulegenden acht Runden, gespickt mit engen Kurven und kurzen Steigungen und Abfahrten, werden insgesamt 12.6 Kilometer zurückgelegt. Die Strecke ist so ausgelegt, dass sie für die Profis bis zu den Hobbyfahrern seinen speziellen Reiz hat. Um die Gefahrenstellen möglichst gering zu halten wird die Rennstrecke in der Gegenrichtung der Laufstrecke befahren.

 

Zu den langjährigen Teilnehmern auf den schnellen Rollen gehören Christian Iten aus Altendorf, der seit den Anfängen bereits als 15 jähriger Nachwuchsskater im Jahre 2000 am Start stand. Seine Erfolge als Inlineskater feierte er mit einem Podest Platz der Gesamtwertung des Swiss Inline Cups in der Kategorie Fitness. Glarus hat für Iten seinen besonderen Reiz, dass man nie weiss, was einen für Wetter erwartet, so erinnert er sich auch an heftigen Schneefall vor dem Start, als dieser Event noch im November durchgeführt wurde. Er schätzt die Möglichkeit, spät in der Saison noch ein Rennen zu absolvieren und unterstützt mit seiner Teilnahme den Event immer wieder gerne.

 

Ebenfalls bereits seit 2000 startet Susanne Zellweger jedes Jahr am Stadtlauf. Ihres Zeichens wurde sie zweimal Masters-Weltmeisterin im Marathon. Der Stadtlauf ist jeweils der krönende Saisonabschluss, auch wenn Zellweger Ihre Speed Skater-Karriere im letzten Jahr beendet hat, wird sie doch in Glarus starten. Ihr gefallen die Kurven und die Intensität des Rennens. “Auf dieser Strecke muss man aktiv fahren im Rennen und kann sich nicht einfach in den Windschatten des Vordermanns resp. -frau hängen und so zeigt sich die Leistung jeden Einzelnes”, so Zellweger.

 

Viele weitere Topathleten gastierten bereits in Glarus, wie z.B. Pia Knecht und Nicolas Iten, die neben Schweizermeistertiteln sogar Weltcuprennen gewinnen konnten.

 

Neben den Top-Cracks der Inlineszene bietet der Stadtlauf eine attraktive Atmosphäre für die Hobbyläufer, die ebenfalls alle Jahre wieder genüsslich ihre Runden drehen. Es sind noch weitere Glarner Inlineskater herzlich willkommen an diesem erlebnisreichen Event teilzunehmen und die 1.6km lange Inlinestrecke 8 Mal unter die Rollen zu nehmen.

 

www.glarner-stadtlauf.ch

 


 

Michi Achermann gewinnt den K2 Inlinemarathon in Köln

Michi Achermann gewinnt mit einem Ausreissersieg bei den Männern den diesjährige K2 Inlinemarathon in Köln. 


Ab circa der Hälfte des Rennens hat sich eine kleine Gruppe vom Hauptfeld der Männer absetzen können. Erfolgreich wimmelte Michi (Swiss Skate Team) seine Kontrahenten ab und fuhr als Überraschungssieger in 1:06:59 Stunden über die Ziellinie. Den Sprint in der Verfolger Gruppe entschied Felix Rijhnen und finishte zeitgleich mit den Dritt- und Viertplatzierten Yann Guyader (Vorjahressieger vom Team EOSkates) und Ewen Fernandez (Powerslide Matter World Team) in 1:07:53 Stunden.


Weitere Juka Fahrer rundeten das Super Resultat des Swiss Skate Team ab:

Nicolas Iten        Rang 11

Janick Schalch  Rang 21

 

Bei der Kategorie Speed Damen ist Flurina Heim auf den 12. Rang gefahren und Deborah Keel hat leider das Rennen vorzeitig abgebrechen müssen.

 

In der Kategorie Fitness haben Heidi, Hugo und Tino die interessante Strecke absolviert. Heidi hat mit der richtigen Taktik ein sehr gutes Resultat eingefahren. Das Motto lautete: Verstecke dich im Feld und mischle es am Schluss von hinten auf...


Heidi Steenblock    Rang 5

Hugo Pfister             Rang 9

Tino Ponato              Rang 21

 

Als bestes Team gingen das GB Racing Team (Deborah und Flurina) bei den Damen und das Swiss Skate Team bei den Männern als Seriensieger hervor.

 

Linthmarathon ist ein voller Erfolg

Zu diesem Anlass wurden diverse Fotos geschossen. Die Fotos finden sich unter folgendem Link.

 

www.facebook.com/linthmarathon

www.facebook.com/jukalinthline

www.facebook.com/skatetv

www.facebook.com/swissskatetour

 

Viel Spass beim anschauen.

Schöner als im Paradies
Schöner als im Paradies

Der Grill- und Badeplausch war ein voller Erfolg :-)

 

Petrus meinte es mit den Mitgliedern und den Freunden der JUKA-Linthline wirklich ganz gut. An einem herrlichen Abend versammelten sich ca. 25 Personen zum Grill- und Badeplausch in Nuolen. Alle Fotos dazu findet ihr unter: Grill- und Badeplausch Nuolen

JUKA-Linthline | info@juka-linthline.ch